Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 09:15
Foto: thinkstockphotos.de, APA/HERBERT NEUBAUER

Profi- Balletttänzer muss nicht zum Bundesheer

24.11.2014, 11:00
Grundwehrdienst beim österreichischen Bundesheer – für zahlreiche junge Männer in Österreich, die sich nicht für den Zivildienst entscheiden, ein Muss. Doch in manchen Fällen können sich taugliche Wehrpflichtige vom sechsmonatigen Kasernenaufenthalt befreien lassen. So geschehen nun bei einem jungen Balletttänzer. Der Verwaltungsgerichtshof entschied, dass der Mann, der sein bisheriges Leben dem Tanz gewidmet hat, nicht einrücken muss.

"Es würde eine Beeinträchtigung des besonders rücksichtwürdigen wirtschaftlichen Interesses des Wehrpflichtigen darstellen, wenn dieser seine seit der Kindheit (hier über eine Zeitraum von mehr als 11 Jahren) erlernten Ballettfertigkeiten nur deshalb beruflich nicht mehr verwerten könnte, weil diese Fertigkeiten durch die Leistung des Grundwehrdienstes - dauerhaft - beeinträchtigt würden", heißt es in dem Urteil des Verwaltungsgerichtshof .

Im Klartext bedeutet das: Der ausgebildete Balletttänzer, der unter anderem an der Wiener Staatsoper seine Fertigkeiten erlernte, muss nicht exerzieren, marschieren und schießen lernen. Der Profitänzer hatte zum Zeitpunkt der Stellung im Jahr 2011, als er 18 Jahre alt war, bereits mehr als die Hälfte seines Lebens mit der Tanzausbildung verbracht. Am selben Tag, an dem er für tauglich befunden wurde, suchte er um Befreiung vom Grundwehrdienst an. Gestützt auf ein Gutachten gab er an, das gezielte Training auf Dynamik, Elastizität und Sensibilität seiner Muskeln werde durch jedes andere Training unwiederbringlich zerstört.

Ministerium und Heer lehnten Antrag ab

Sein Antrag wurde jedoch vom zuständigen Militärkommando abgelehnt, daher legte er mit seiner Berufung ans Verteidigungsministerium weitere Gutachten vor. Selbst der Amtssachverständige räumte ein, dass ein gewöhnlicher Grundwehrdienst die Balance des Tänzers stören würde. Die Einberufung als Systemerhalter sei jedoch möglich, ohne dass der Mann seine Balletteignung verlieren würde. Das Ministerium hielt ihm vor, seine Lebensplanung nicht mit der Wehrpflicht abgestimmt zu haben; "mangels besonders rücksichtswürdiger wirtschaftlicher Interessen" sei ihm daher die Befreiung zu versagen, hieß es damals.

Doch der Verwaltungsgerichtshof entschied anders: Als der junge Mann seine Ballettausbildung im Alter von sieben Jahren begonnen habe, sei von ihm eine Bedachtnahme auf einen späteren Grundwehrdienst nicht zu verlangen gewesen. Aber auch nachdem er für tauglich erklärt worden sei, habe man ihm – entgegen der Argumentation des Ministeriums – nicht abverlangen können, seinen Ausbildungsverlauf nach den Erfordernissen des Grundwehrdienstes auszurichten.

Auch kein Zivildienst

Eine Zusage, er würde nur als Systemerhalter eingesetzt werden, wäre für den Mann rechtlich nicht durchsetzbar und außerdem viel zu vage: "Der Wehrdienst bringt die Anforderung mit sich, dass der Betreffende jedenfalls eine Waffe bedienen und ein gewisses Mindestmaß an Kraftanstrengung und Beweglichkeit entwickeln kann, um darüber hinaus auch die sonst bei der Leistung des Militärdienstes anfallenden Tätigkeiten und Übungen zu verrichten."

Gestützt auf die Begründung des "besonders rücksichtwürdigen wirtschaftlichen Interesses" ist der junge Mann aber nicht nur vom Wehrdienst an sich, sondern vom gesamten Präsenzdienst befreit , was bedeutet, dass er auch nicht alternativ als Zivildiener eingesetzt werden könnte. Der Tänzer muss nun, bis zu seinem 35. Lebensjahr, alle drei Jahre belegen, dass die Gründe für die Befreiung weiterhin vorliegen.

24.11.2014, 11:00
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum