Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 02:58
Foto: APA/HERBERT PFARRHOFER, Uta Rojsek-Wiedergut

"Pro Jahr 10.000 Rekruten weniger einberufen"

30.09.2014, 16:30
Der Streit um die Heeresreform eskaliert, noch bevor das 140-Seiten-Konzept des Verteidigungsministers offiziell bekannt ist. Peter Pilz (Grüne) fehlt darin eine "große Idee": "Es wird wieder herumgewurschtelt." Sein Gegenvorschlag: eine Reduzierung der Zahl der Grundwehrdiener von 20.000 auf 10.000.

"Die nun kommenden Sparmaßnahmen - wie der Verkauf einiger Kasernen, die Reduzierung von Flugstunden oder Zusammenlegung der Panzereinheiten - können das Heer nicht mehr vor dem Ruin retten. Das ist nur eine Konkursverschleppung", vermisst der Sicherheitssprecher der Grünen "Mut beim Verteidigungsminister und bei der Bundesregierung".

Denn es wären längst größere Veränderungen nötig, meint Pilz: "Warum kann nicht auf die Hälfte der Grundwehrdiener verzichtet werden? Die Zahl kann in Kürze von 20.000 auf 10.000 reduziert werden. Das spart bis zu zehn Millionen Euro."

Reaktionen auf Vorschlag: "Millionenbetrag einsparen"

Unter hochrangigen Offizieren und Mitarbeitern im Verteidigungsministerium fiel die Reaktion auf den Vorschlag des Grünen sehr gelassen aus: "Unter uns gesagt: Kaum jemandem würde auffallen, wenn wir 10.000 Präsenzdiener weniger ausbilden. Und natürlich würde sich so ein hoher Millionenbetrag einsparen lassen - Geld, das wir an anderen Positionen zum Erhalt der Einsatzbereitschaft dringend bräuchten."

Das offizielle Statement aus dem Verteidigungsministerium muss natürlich anders lauten: "Die Optik wäre fatal. Man würde der SPÖ vorwerfen, jetzt doch noch die Wehrpflicht abschaffen zu wollen." Außerdem müssten die Wehrgerechtigkeit und Übergangsfristen garantiert werden. Aber: "Über ein Hinaufdrehen der Tauglichkeits- Schraube sei das Ziel simpel zu erreichen."

Übrigens bildete das Heer im Jahr 2010 noch 26.000 Grundwehrdiener aus, 2013 bereits um 4.000 weniger, und nun, 2014, 20.000. Die Reduzierung der Zahl der Präsenzdiener um 23 Prozent ist vermutlich nicht vielen Österreichern aufgefallen.

Am Mittwoch wird Minister Gerald Klug mit den Wehrsprechern der Oppositionsparteien über das Sparprogramm sprechen.

30.09.2014, 16:30
Richard Schmitt, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum