Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2017 - 01:49
Foto: dpa/Heiko Wolfraum

Privatkonkurs neu: Ohne Rückzahlung schuldenfrei

13.07.2017, 16:40

Am 1. November tritt die Reform des Privatkonkurses in Kraft. Unter gewissen Voraussetzungen ist es dann sogar möglich, ohne eine einzige Rückzahlung schuldenfrei zu werden. Die Mindestentschuldungsdauer wird von sieben auf fünf Jahre verkürzt, auch eine Mindestquote ist nicht mehr vorgeschrieben. krone.at verrät, was sich ab November ändert.

Die Novelle betrifft grundsätzlich Privatpersonen und Einzelunternehmer und bringt Erleichterungen für Schuldner, auch wenn sie kurz vor dem Beschluss noch etwas abgeändert wurde: In der ersten Fassung war eine Entschuldungsdauer von lediglich drei Jahren vorgesehen.

Mindestquote von zehn Prozent ist Geschichte

War früher eine Mindestquote von zehn Prozent vorgesehen, muss man künftig keinen festgesetzten Betrag abzahlen, um schuldenfrei zu werden. Fünf Jahre lang wird im Abschöpfungsverfahren alles, was über das Existenzminimum hinausgehend verdient wird, abgezogen. Was danach als Restschuld übrig bleibt, wird dann in der Regel automatisch getilgt. Gläubiger können allerdings einen Antrag auf Ende des Abschöpfungsverfahrens einbringen, wenn sie berechtigte Gründe vorweisen können.

Foto: thinkstockphotos.de

Arbeitslose müssen jährlich zum Rapport vor Gericht

Auch wenn man kein pfändbares Einkommen hat, weil die Einkünfte nicht über dem Existenzminimum liegen, kann man mit der Reform nun trotzdem Privatkonkurs beantragen. Wenn man arbeitslos ist, muss man sich allerdings um einen angemessenen Job bemühen. Über dieses Bestreben muss man jährlich vor Gericht Rechenschaft ablegen. Eine plausible Erklärung, warum man keinen neuen Job gefunden hat, ist dabei ausreichend. Kommt man dieser Pflicht nicht nach, wird das Abschöpfungsverfahren nicht automatisch beendet.

Privatkonkurs auch ohne Zahlungsplan

Was sich ebenfalls ändert: Bisher musste vor dem Privatkonkurs ein Zahlungsplan vorgelegt werden. Nur wenn dieser abgelehnt wurde, kamen Schuldner ins Abschöpfungsverfahren. Für Schuldner ohne pfändbares Einkommen fällt dieser Schritt nun weg. Dennoch gehen Gläubigerschützer davon aus, dass der Zahlungsplan seine Bedeutung nicht ganz verlieren wird: Wie die "Presse" berichtet, wird davon ausgegangen, dass man sich in vielen Fällen auf Raten einigt und auf Privatkonkurs verzichtet. Altlasten könne man als Schuldner so rascher wieder loswerden. Bisher gebe es im Schnitt in drei von vier Fällen eine Einigung ohne Abschöpfungsverfahren.

Redakteurin
Miriam Krammer
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum