Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 17:14
Foto: privat, APA/Gert Eggenberger

Polizist Daniel S. (23) wollte heim nach Kärnten

10.07.2016, 06:00

Von Kindheit an hatte Daniel S. (23) den großen Traum, Polizist zu werden. Nach vier Monaten im Dienst verlor der Kärntner - er wollte immer nur Gutes tun und hatte den "fixen Plan", sich in in seine Heimat versetzen zu lassen - in Wien sein Leben.

Kärnten, Stein im Jauntal, am Rande von Sankt Kanzian. Zwischen Wäldern und Wiesen stehen hübsche Häuser; auf einem kleinen Hügel, mittendrin, eine alte Kirche, zu der über einen steilen Pfad ein Kreuzweg führt.

Hier, in dieser idyllischen Gegend, ist Daniel S. aufgewachsen. Er, der junge Polizist, der am Nachmittag des 2. Juli bei einem vermeintlichen Routineeinsatz in Wien- Penzing Opfer eines gewissenlosen Räubers wurde. Ein Schuss aus einer Beretta traf den 23- Jährigen in den Kopf.

Gemeinde unter Schock

Bei seiner Einlieferung ins AKH, 30 Minuten nach der fürchterlichen Tat, war er bereits hirntot. Am Montag ließen ihn seine Eltern noch ins Landesklinikum Klagenfurt überstellen. Seine Angehörigen und Freunde sollten sich dort in Ruhe von ihm verabschieden dürfen. Bevor am Dienstag die Maschinen, an denen er hing, abgeschaltet wurden.

Der Kärntner, der von Kindheit an nur Gutes tun und helfen wollte, rettete mit seinem Tod Leben. Organe von ihm wurden zum Transplantieren freigegeben. "Das wäre sicherlich in seinem Sinn gewesen", sagen Menschen, die ihn gekannt haben. Tränen, so viele Tränen sind in den vergangenen Tagen in Daniels Heimat vergossen worden. "Er war ein Sonnenschein, immer", schluchzt eine alte Frau, die viele Jahre Tür an Tür mit ihm gewohnt hat

Freundlich, intelligent, hilfsbereit

Seine Eltern: "Liebe, anständige Menschen". Der Vater: Angestellter in einer Schuhfabrik. Die Mutter: Köchin. Unfassbar glücklich seien die beiden gewesen, als ihr erstes Wunschkind damals, am 2. März 1993, gesund zur Welt kam. Behütet wäre der Bub groß geworden, in einer Großfamilie, mit Oma, Opa, Tanten, Onkeln, Cousins und Cousinen. Und er hätte sich so gefreut, später, 2001, über die Geburt eines Brüderchens.

Lustig, freundlich, intelligent, hilfsbereit - so wird Daniel S. in Sankt Kanzian beschrieben. Als ein "Bub", der niemals Schwierigkeiten machte; kranke Tiere, die er am Straßenrand fand, gesund pflegte; für betagte Nachbarn einkaufen ging; Wert auf Brauchtum legte, in einer Musikkapelle Trompete spielte; Spendenaktionen für sozial Schwache organisierte. Ein "Bub", voll der Empathie.

"Schwierig, Worte zu finden"

Pfarrer Friedrich Isopp - er unterrichtete Daniel in der Volksschule in Religion und hielt am Samstag eine berührende Grabrede für ihn - sagt: "Es war schwierig, Worte zu finden für seine Tragödie." Und der Hochwürden erinnert sich mit zittriger Stimme an das Früher: "Daniel ist ungefähr sieben gewesen, als er mir erstmals von seinem großen Traum erzählte: Polizist zu werden."

Ein Traum, der nie verschwand. Nach der Matura in der Handelsakademie Völkermarkt absolvierte der Bursch das Bundesheer. Im Anschluss daran bestand er die Aufnahmeprüfung an der Polizeischule Eisenstadt.

Ende 2014 ging er nach Wien. Besuchte weiterhin Kurse, machte erste Dienste. Und war, berichten Freunde, "extrem stolz", nachdem er im März 2016 die Abschlusstests mit hervorragendem Erfolg abgelegt hatte und in der Folge im Wachzimmer Storchengasse in Wien- Fünfhaus einen Posten zugeteilt bekam.

In dieser Wiener Billa-Filiale schoss der Räuber auf Daniel S.
Foto: Martin A. Jöchl

"Hier gehör ich einfach her"

Wissbegierig, fleißig, sympathisch, teamfähig - so wird der junge Kärntner von ehemaligen Kollegen beschrieben. Mitte Juni war er - zum letzten Mal - für ein paar Tage in Sankt Kanzian. Traf sich während des Familienbesuchs mit einem früheren Klassenkameraden: "Er plauderte darüber, wie viel Freude ihm sein Job bereitete. Und von seinem fixen Plan, sich sobald wie möglich nach Kärnten versetzen zu lassen. 'Denn hier gehör ich einfach her', sagte er."

Es sei so schwer, "es zu verstehen, dass wir dich niemals wieder sehen". Ein Satz, der auf Daniels Partezettel geschrieben steht.

10.07.2016, 06:00
Martina Prewein, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum