Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 00:07
Foto: Horst Einöder, Chris Koller

Polit- Streit um Flüchtlinge wird immer härter

15.06.2015, 16:50
Die Nerven liegen blank, der Ton wird rauer: Im Asylstreit heißt es mittlerweile Opposition gegen Regierung, Rot gegen Schwarz sowie Bund gegen Länder. Und Oberösterreichs Landeshauptmann Josef Pühringer greift nun die FPÖ-Forderung nach der Wiedereinführung von Grenzkontrollen auf.

"Wenn das so weitergeht, wie es derzeit ist, dann wird für solche, die regulär zu uns kommen, kein geeigneter Platz sein, weil zu viele über illegale Schlepperei hereingebracht werden", sagt Josef Pühringer. Überall dort, wo der Verdacht bestehe, dass Schlepperbanden am Werk seien, solle es deshalb "punktuell und für gewisse Zeiten" Grenzkontrollen geben, so der oberösterreichische Landeschef, der erst vor wenigen Tagen gefordert hatte, dass die Zelte für Flüchtlinge unbedingt wieder abgebaut werden müssen.

Damit liegt Pühringer exakt auf der Linie von FPÖ- Chef Heinz- Christian Strache, der nicht müde wird, zu betonen, dass das Boot voll sei, und temporäre Kontrollen an den Grenzen verlangt.

"Aussetzen der Asylverfahren ist falsche Antwort"

Auch im Streit um den von Innenministerin Johanna Mikl- Leitner verordneten Asyl- Stopp  gehen die Wogen weiter hoch. Kritik an der umstrittenen Entscheidung kommt nun auch vom Menschenrechtskommissar des Europarates, Nils Muiznieks. Auf Twitter schreibt dieser: "Das Aussetzen der Asylverfahren ist die falsche Antwort auf mangelnde Solidarität in Europa. Humänitäre Verpflichtungen dürfen nicht aufgegeben werden."

Am Montag verteidigte Mikl- Leitner ihren Vorstoß einmal mehr. Sie sprach von einer "Entscheidung der Vernunft" und davon, dass wegen der hohen Anzahl an Asylanträgen diese "Schwerpunktsetzung nötig" sei. Und die Ministerin stellt klar, dass sie die Weisung nicht im Alleingang erteilt habe. Dass sie damit allerdings beim Innenministerrat tatsächlich Druck auf die anderen EU- Staaten ausüben können wird, ist mehr als unwahrscheinlich.

15.06.2015, 16:50
Doris Vettermann, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum