Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 17:02
ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz und Finanzdirektor Richard Grasl
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH, Krone-Grafik

Polit- Schacher um ORF und Rechnungshof

09.12.2015, 17:00
So schlecht kann die Stimmung in der Koalition gar nicht sein: Wenn es um die Besetzung strategisch wichtiger Posten geht, funktionieren SPÖ und ÖVP wie in alten Zeiten. Der neueste Schacher ist jedenfalls fast unter Dach und Fach. Vergangene Woche fand man sich im Umfeld von SPÖ-Chef Werner Faymann jedenfalls damit ab, dass Alexander Wrabetz weiter ORF-Generaldirektor bleiben darf. Das aber vor allem deshalb, weil die Kanzlerpartei trotz großer Unzufriedenheit und intensiver Suche keinen besseren Chef als Wrabetz für den Staatssender finden konnte.

Entsprechende Signale erreichten den ORF- General, der sich daraufhin am Montag aus der Deckung wagte und ausgerechnet über das Ausland, nämlich dem deutschen "Handelsblatt", seine Wiederkandidatur für die ORF- Spitze ankündigte. "Ich habe den Stiftungsrat informiert, dass ich eine weitere Geschäftsführungsperiode von 2017 bis 2022 anstrebe", erklärte der 55- jährige Wrabetz, der eigentlich der SPÖ zugerechnet wird, aber auch mit der FPÖ blendend kann. Damit proporzmäßig alles ausgewogen bleibt, ist diesmal eine rot- schwarze ORF- Doppelspitze geplant.

Diesmal zwei Chefs für den Staatssender

Zweiter Sender- Chef neben Wrabetz soll ORF- Finanzdirektor Richard Grasl werden. Mit Grasls Aufstieg in die höchste Ebene des gebührenfinanzierten Senders wird einem Wunsch seines Förderers, Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll, entsprochen. Mit dem Deal Wrabetz gegen Grasl wäre damit der mächtigste Faktor in der ÖVP zufriedengestellt. Grasl wird sich dem Vernehmen nach erst knapp vor den ORF- Wahlen im August offiziell um den Posten bewerben.

Kanzler Faymann beim Sommergespräch mit Hans Bürger
Foto: ORF/Milenko Badzic

Gegengeschäft für Prölls ORF- Favoriten

Als Gegengeschäft für den Pröll- Favoriten Richard Grasl reklamiert die SPÖ den Posten des ORF- Informationsdirektors für sich. Der Name für diesen einflussreichen TV- Job steht mit Hans Bürger bereits fest. Der erfolgreiche "Sommergespräche"- Moderator ist auch für die ÖVP akzeptabel. Steht der leutselige Hans Bürger doch im Ruf, "mit allen Parteien zu können". Zum Ausgleich stehen im nächsten September jedoch wieder Veränderungen an der Spitze einiger ORF- Landesstudios zugunsten der ÖVP an.

Gerhard Steger, früherer Budgetchef im Finanzministerium
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

SPÖ- Mann an Spitze des Rechnungshofs

In diesem komplizierten Regelwerk koalitionärer Machtaufteilung kommt dadurch erneut Faymanns Kanzlerpartei zum Zug. Nachdem der Rechnungshof jahrelang von einem früheren Vertrauten Jörg Haiders geleitet wurde, soll die wichtigste Kontrolleinrichtung der Republik ab Juni 2016 einem SPÖ- Mann zufallen: dem früheren Budgetchef im Finanzministerium, Gerhard Steger. Ein herausragender Experte, dem Freund und Feind höchste Kompetenz bescheinigen.

09.12.2015, 17:00
Claus Pándi, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum