Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 18:33
In diesem Resort war der Niederösterreicher als Manager tätig.
Foto: acaciasunset.com

Philippinen: Manager aus NÖ per Kopfschuss getötet

11.08.2015, 17:21
Erschütternde Bluttat am Samstag auf der philippinischen Insel Panglao: Unbekannte Täter überfielen den vor Jahren ausgewanderten Austro-Unternehmer Martin S. (48) - sie rissen ihn vom Motorrad und töteten ihn mit einem Schuss in den Kopf. Beute: Umgerechnet rund 400 Euro in bar, Handy, Kreditkarten und Reisepass. Die Ermittlungen laufen - Freunde des Opfers glauben aber nicht an einen gewöhnlichen Raubmord...

Seit mehr als sechs Jahren lebte der 48- jährige gebürtige Niederösterreicher aus Klosterneuburg bereits auf den Philippinen. Auf der Insel Panglao, wo er sich als Manager im "Acacia Sunset Village Resort" sein Geld verdiente.

Nebenbei betreute Martin S. seit geraumer Zeit ein neues Projekt in einem anderen, nahe gelegenen Touristen- Resort. Und genau dorthin war der Auswanderer am Samstagnachmittag mit seinem Motorrad unterwegs. Im Ort Bolod dann die erschütternde Tat: Unbekannte Täter holten den Österreicher offenbar während der Fahrt von seinem Bike und richteten ihn mit einem Kopfschuss - laut Obduktion aus nächster Nähe - regelrecht hin.

Freunde glauben an Auftragsmord

Die Gürteltasche des Opfers nahmen die Räuber mit. Inhalt: rund 400 Euro in bar, Kreditkarten, Handy und Reisepass. Trotz sofortiger Alarmierung der Einsatzkräfte durch Passanten kam für Martin S. jede Hilfe zu spät - als der Vater eines Sohnes im nahe gelegenen Spital ankam, konnten die Ärzte nur noch seinen Tod feststellen.

Freunde des Opfers glauben sogar an Auftragsmord. "Sein neues Projekt war vielen Konkurrenten ein Dorn im Auge. Er hatte in den letzten Jahren sehr viel Erfolg, hatte viele Neider - dass dies 'nur' eine Zufallstat war, glaub' ich nicht", so ein enger Freund des Opfers zur "Krone". "Wir stehen in ständigem Kontakt mit den lokalen Behörden und drängen diese auch auf eine rasche Untersuchung und Aufklärung dieses brutalen Verbrechens", so Außenamtssprecher Martin Weiss.

11.08.2015, 17:21
Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum