Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 13:18
Foto: APA/Herbert P. Oczeret (Symbolbild) / Video: krone.tv

Pfefferspray- Attacke im "Prater Dome": Freispruch

28.10.2015, 13:22
Mit einem Freispruch hat am Mittwoch der Prozess gegen einen 39 Jahre alten Mann geendet, der im Oktober des Vorjahres im "Prater Dome", der größten Diskothek Österreichs, zwei Dosen Pfefferspray versprüht haben soll. Die Beweislage gegen den Beschuldigten reichte für eine Verurteilung nicht aus. Die Disco hatte nach der Attacke am 12. Oktober evakuiert, 1523 Gäste in Sicherheit gebracht werden müssen. Zumindest 37 Besucher trugen Augenreizungen davon, acht Gäste - darunter eine Schwangere - mussten sogar ins Spital eingeliefert werden. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Eine Putzfrau, die nach der überstandenen Aufregung auf der Männertoilette sauber machte, fand dann neben einer Klomuschel eine Pfefferspray- Dose, der von der Reinigunskraft hinzugezogene "Prater Dome"- Geschäftsführer am selben Ort wenig später eine zweite. Das Beweismaterial wurde sichergestellt und auf Spuren untersucht. Die DNA- Expertin Christina Stein konnte schließlich dank dieser ein DNA- Profil erstellen, das in die DNA- Datenbank eingespeist wurde. Darin sind 200.000 Profile von Personen enthalten, deren genetische Fingerabdrücke infolge von polizeilichen Amtshandlungen abgespeichert wurden.

Der Vorgang führte zu einem Treffer. Die Spuren auf einer Dose konnten einem Mann zugeordnet werden, der einige Zeit zuvor wegen Suchgifthandels zu einer mehrmonatigen Freiheitsstrafe verurteilt worden war. Es wurde ein Haftbefehl ausgestellt, der 39- jährige Verdächtige Ende Juli festgenommen.

Verteidiger: Angeklagter "im Lokal, aber nicht der Täter"

"Ich kann es kurz machen. Er ist nicht schuldig. Er war in dem Lokal, aber er war nicht der Täter", erklärte nun sein Verteidiger Christian Werner. Der Angeklagte berichtete anschließend, er sei gegen 22 Uhr zum Tanzen in den "Prater Dome" gegangen. Er habe sich schließlich auf die Toilette begeben, um dort Drogen zu konsumieren.

Beim Hinknien habe er am Boden die dort befindlichen Dosen bemerkt: "Ich habe ausprobiert, was das ist, und das wieder weggeworfen. Ich hab' nicht gewusst, was das ist. Ich hab' es einfach in die Hand genommen." Er habe "nicht stark draufgedrückt. Ich wollte das ausprobieren", sagte der Hochschul- Absolvent, der einen Ingenieurs- Titel im Erdölwesen besitzt.

Auch Zeugen entlasteten Beschuldigten

Das Beweisverfahren ergab im Verlauf der Verhandlung deutliche Zweifel, dass der 39- Jährige derjenige war, der zuvor am Mainfloor den Großteil des Doseninhalts versprüht und die Behälter im Anschluss offenbar auf der Toilette entsorgt hatte. Ein 20- jähriger Zeuge gab zu Protokoll, er habe auf der Tanzfläche einen "Typen" wahrgenommen, der mit einer Dose in der Hand herumgegangen sei. "Das ist aber nicht er", sagte der Bursch mit Blick auf den Angeklagten.

Eine weitere Besucherin, deren Aussage verlesen wurde, weil sie nicht persönlich zur Verhandlung erschien, nahm drei Männer mit Kapuzen war, die "nach unten" gesprüht hätten. Der Angeklagte trug in der gegenständlichen Nacht ein T- Shirt und hatte seine Jacke an der Garderobe abgegeben.

Schöffensenat: "Erhebliche Zweifel an Täterschaft"

Für den Schöffensenat reichte am Ende die Beweislage nicht aus, um den Angeklagten wegen vorsätzlicher Gemeingefährdung schuldig zu erkennen. Es gebe erhebliche Zweifel an seiner Täterschaft, meinte die Richterin. "Er war zur falschen Zeit am falschen Ort", bilanzierte Verteidiger Christian Werner, dessen Mandant nach dreimonatiger U- Haft unmittelbar nach der Verhandlung auf freien Fuß gesetzt wurde. Die Staatsanwältin gab vorerst keine Erklärung ab.

Lesen Sie auch:

28.10.2015, 13:22
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum