Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.02.2017 - 04:48
Mit Unterstützung der Feuerwehr wurden die Patienten aus der Gefahrenzone im AKh Linz gebracht.
Foto: APA/BERUFSFEUERWEHR LINZ

Patient (74) fing in Linzer Krankenbett Feuer

16.02.2015, 13:51
In seinem Spitalbett im Linzer AKh wäre ein 70-jähriger Patient Sonntag früh beinahe verbrannt. Der Mann, der mit Sauerstoff behandelt wurde, dürfte geraucht und so ein Feuer ausgelöst haben. 30 Prozent seiner Haut sind verbrannt, die Verletzungen sind lebensgefährlich. 30 weitere Patienten wurden unverletzt in Sicherheit gebracht.

Die Zeit rund um den Schichtwechsel dürfte der Patient, der auf der Abteilung Interne 2 allein im Doppelzimmer lag, Sonntag um 6.10 Uhr früh zum - natürlich streng verbotenen - Griff zur Zigarette genützt haben und dabei eingeschlafen sein. Daraufhin läutete im Schwesternzimmer das Telefon, ein automatischer Alarm meldete "Brand auf Ihrer Station".

Lob für Löschmaßnahmen

Dann sah die Schwester auch das blinkende Feuerzeichen über der betroffenen Zimmertür. Der Scheibe des Brandmelders wurde mit dem Ellbogen eingeschlagen, vier Mitarbeiterinnen schnappten sich Atemschutzmasken und Feuerlöscher, dämmten die Flammen ein. Feuerwehr- Einsatzleiter Roland Hieslmayr: "Die Mitarbeiter haben vorbildliche Löschmaßnahmen durchgeführt."

Der schwerst verletzte Patient wurde auf die Intensivstation gebracht und wenig später per Rettungshubschrauber zu Spezialisten für Verbrennungsverletzungen nach Wien geflogen.

"Normalbetrieb wieder aufgenommen"

30 weitere Patienten der Station kamen auf die angrenzende, sogenannte Wochenstation. Dort war Platz, weil hier die meisten Patienten nur von Montag bis Freitag behandelt werden, am Wochenende daher kaum Zimmer belegt sind. "Sonntagmittag konnten sie aber zurückkehren und der Normalbetrieb konnte wieder aufgenommen werden", berichtete Erich Gattner, Pflegedirektor und Geschäftsführer im Linzer Spital.

Die vier Krankenschwestern, die den Patienten geborgen und erste Löschmaßnahmen gesetzt hatten, hatten Rauchgas eingeatmet. Sie wurden vorsorglich untersucht, dann konnte Entwarnung gegeben werden: Sie sind alle unverletzt.

16.02.2015, 13:51
Hedwig Savoy und Johann Haginger, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum