Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 13:12
Salah Abdeslam (li.), Abu Luqman
Foto: AP, APA/BARBARA GINDL, Social Media

Paris- Attentäter befindet sich in Österreich

17.11.2015, 22:28
Einer der mutmaßlichen Mittäter der Anschläge vom vergangenen Freitagabend in Paris befindet sich laut belgischen Quellen wieder in Österreich, wo er bereits vor rund zwei Monaten einmal auf "Urlaub" war. Das Innenministerium wollte diese Informationen gegenüber der "Krone" weder bestätigen noch zurückweisen. Was das Innenressort allerdings bestätigt hat: Salah Abdeslam war am 9. September mit zwei Begleitern aus Deutschland kommend in Oberösterreich eingereist - um Urlaub zu machen, wie er gegenüber Beamten bei einer Verkehrskontrolle angab. Außerdem erfuhr die "Krone", dass auch ein Top-Terrorist in Österreich war oder immer noch ist.

Abdeslam fiel den österreichischen Behörden unmittelbar nach der Einreise im Zuge einer Verkehrskontrolle auf. Der gebürtige Belgier wies sich korrekterweise als französischer Staatsbürger aus. Innenministeriumssprecher Karl- Heinz Grundböck betonte, dass zum damaligen Zeitpunkt für die österreichischen Behörden keinerlei Hinweise auf einen dschihadistischen Hintergrund Abdeslams vorlagen. Bernhard Treibenreif, Kommandant der Polizeieinheit Cobra, bestätigte in der "ZiB 2" am Dienstagabend die Angaben aus dem Innenministerium. Auch die beiden Begleiter Abdeslams waren bis zum damaligen Zeitpunkt nicht entsprechend in Erscheinung getreten.

Attentäter wollte nach Wien reisen

Im Lichte der Ereignisse von Paris liegt für die Behörden aber selbstverständlich nahe, dass sich Abdeslam schon damals in dschihadistischem Umfeld bewegte und auch seine Mitreisenden wohl zur Szene gehörten, hieß es aus dem Innenministerium. Bei der Kontrolle sagte der 26- Jährige, er wolle ein paar Tage Urlaub in Österreich machen. Nach Informationen der "Krone" habe er angegeben, sich eine Woche lang in Wien aufhalten zu wollen.

"Eine Lüge", wie ein Szene- Insider der "Krone" berichtete. Demnach habe der Ex- Barbesitzer vielmehr den IS- Europa- Stadthalter "al Jafar" und dessen Vertreter "Saddiq" chauffiert. Letzterer habe sich seit einiger Zeit fix in Österreichs Bundeshauptstadt niedergelassen. Sie alle waren zuvor bei einem Treffen in Berlin gewesen.

Abdeslam, der Bruder des Selbstmordattentäters Brahim Abdeslam, der sich am Freitag in einem Pariser Café in die Luft gesprengt hatte, wird unter anderem gesucht, weil er einen belgischen Polo gemietet hatte, mit dem die Bataclan- Attentäter zur Konzerthalle gefahren waren. Der in Brüssel geborene Mann sei "gefährlich", hatten die französischen Behörden bereits am Montag mit der Veröffentlichung eines Bildes vor dem Terroverdächtigen gewarnt. Medienberichten zufolge soll der 26- Jährige übrigens bereits am Samstag eine Polizeikontrolle an der belgischen Grenze passiert haben. Und nun soll er sich laut Informationen belgischer Medien wieder in Österreich befinden.

Derzeit halten sich laut dem Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung 90 Syrien- Rückkehrer in Österreich auf. Dort könnte Abdeslam einfach untertauchen, so die Befürchtung in Sicherheitskreisen.

Bruder ruft Verdächtigen zum Aufgeben auf

Der Bruder von Salah Abdeslam hat diesen am Dienstag zum Aufgeben aufgefordert. "Natürlich rate ich ihm, sich der Polizei zu stellen, damit die Justiz diese ganze Geschichte aufklären kann", sagte Mohamed Abdeslam dem französischen Fernsehsender BFMTV. Er betonte gleichzeitig, bis zum Beweis des Gegenteils müsse sein Bruder "weiterhin als unschuldig gelten".

Französische Ermittler suchen Berichten zufolge nach einem zweiten Verdächtigen, der sich an den Taten direkt beteiligt haben soll. Die Person sei noch nicht identifiziert worden, berichtete die Nachrichtenagentur AP am Dienstag unter Berufung auf drei französische Insider. Demnach hat eine Analyse der Anschlagsserie ergeben, dass eine Person noch fehlt. Bisher waren man davon ausgegangen, dass es sich um insgesamt acht Attentäter handelte.

Laut Geheim- Dossier war oder ist auch IS- Terror- Emir in Wien

Noch ein weiterer extrem gefährlicher IS- Terrorist sorgt in Österreich für Aufregung: Nur zehn Tage vor der Blutnacht in Paris verschickte das Bundeskriminalamt eine vertrauliche Mitteilung an einen belgischen Nachrichtendienst, wonach sich Ali Musa Al Ahawakh alias Abu Luqman (42) in Wien aufhalten soll. Der "Emir von Rakkah" war oder ist noch immer der Chef der Geheimpolizei des Islamischen Staates und soll in Syrien Hunderte Menschen ermordet haben.

Foto: Kronen Zeitung

Bekannt wurde Abu Luqman speziell dadurch, dass er mit besonders grausamen Methoden seine Häftlinge zu Tode foltert. Mit dem Öl- Schmuggel hätte der "Terror- Emir" ein Vermögen von 30 Millionen Euro angehäuft, steht im Dossier des Bundeskriminalamts, das der "Krone" vorliegt. Weiters ist darin vermerkt: Der IS- Geheimdienstchef hätte sich deshalb abgesetzt, weil es zu einem Konflikt mit Abu Bakr al- Baghdadi, dem obersten Führer des Islamischen Staates, gekommen sei.

"Ja, dieses Schreiben ist tatsächlich aus dem Bundeskriminalamt", bestätigte ein Sprecher des Innenministeriums am Dienstag. Allerdings wird auch festgestellt: "Wir bekommen oft derartige Hinweise. Abu Luqman war nicht in Wien." Auf die Frage, wie die Verfassungsschützer so sicher sein könnten, wenn sie doch konkret gewarnt haben, hieß es: "Die wissen das eben." Aktuell leben rund 250 Kriegsheimkehrer und IS- Mitkämpfer in Wien.

Sieben Festnahmen nahe Aachen

Im Zusammenhang mit der Paris- Blutnacht hat die deutsche Polizei am Dienstag in Alsdorf bei Aachen zwei weitere Verdächtige festgenommen. Ein Sprecher sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, damit seien in dem Ort nahe der Grenze zu den Niederlanden insgesamt sieben Personen verhaftet worden.

Die beiden Männer seien von Spezialkräften der Polizei in einem Mehrfamilienhaus festgenommen worden. Zurzeit werde ihre Identität geprüft und ob ein Zusammenhang mit den Anschlägen in Paris bestehe. Zuvor hatten Spezialkräfte mit Sturmmasken und Maschinenpistolen in Alsdorf zunächst zwei Frauen und einen Mann mit ausländischen Pässen vor einem Jobcenter festgenommen und anschließend noch zwei weitere Männer verhaftet.

Aus dem Archiv: Mindestens 129 Tote bei Anschlagsserie in Paris

Lesen Sie auch:

17.11.2015, 22:28
AG/Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum