Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 23:21
Das Thema Mindestsicherung dominiert derzeit den Gemeinderat.
Foto: Zwefo

Opposition: Sozialhilfe- Reform in Wien muss her

22.02.2016, 17:10

Langweilig wird es im Wiener Gemeinderat nicht: Es geht um Schulden, Asyl, Arbeitslosigkeit, Semmelweisklinik - und um die Mindestsicherung. Die Opposition ist sich einig, dass eine Reform der Sozialhilfe her muss, nur die Vorstellungen sind oft unterschiedlich. Die ÖVP etwa will einen Zusammenarbeitsvertrag.

Während sich NEOS- Politiker Sepp Schellhorn und Sozialstadträtin Sonja Wehsely wieder um die genauen Zahlen streiten , präsentieren andere ihre Pläne zur Reform der Mindestsicherung (BMS).

Mit einem 9- Punkte- Plan will ÖVP- Wien- Chef Gernot Blümel die Sozialhilfe auf neue Beine stellen. "Wichtig ist der Abschluss eines verpflichtenden Zusammenarbeitsvertrages zwischen volljährigen BMS- Beziehern und dem Land Wien vor Beginn des Leistungsbezuges mit konkret formulierten Zielen in den Bereichen Aus- und Weiterbildung, Maßnahmen zur Wiederherstellung bzw. Erhalt der Gesundheit und Arbeitsfähigkeit sowie Maßnahmen zur Arbeits- Integration", so Blümel. Halbjährig soll kontrolliert werden, bei "der sträflichen Vernachlässigung" droht Kürzung oder gar eine Sperre der Bezüge.

Reaktion von Sonja Wehsely dazu: "Alle, die dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, müssen aktiv auf Jobsuche gehen, auch Deutschkurse müssen angenommen werden. Wer sich nicht daran hält, dem wird die BMS schon jetzt gekürzt."

Weitere Pläne der Stadtschwarzen: Reform der Wiener Sonderregelungen für Minderjährige, Ausnahme von subsidiär Schutzberechtigten von den Leistungen, wenn diese Personen Unterstützung aus der Grundversorgung beziehen, verstärkte Kontrollen usw.

Die Pläne der FPÖ: Keine Auszahlung der Mindestsicherung an Drittstaatenangehörige, Asylberechtigte sollen nur mehr so viel erhalten wie Asylwerber, denen noch keine Asylberechtigung zugesprochen wurde, Umstellung auf Sachleistungen und Kürzungen bei "Arbeitsunwilligkeit".

22.02.2016, 17:10
Michael Pommer, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum