Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 09:15
Foto: APA/Barbara Gindl

"Operation Archimedes": Schlag gegen Schlepper

24.09.2014, 14:51
Im Rahmen der größten bisher da gewesenen konzertierten EU-weiten Polizeiaktion "Operation Archimedes" wurden in Österreich 13 Schlepper erwischt und 65 geschleppte Personen aufgegriffen. Laut Franz Lang, Direktor des Bundeskriminalamtes (BK), seien die Schlepper vorwiegend aus dem Kosovo und aus Ungarn gekommen. Gegen neun sei inzwischen von den zuständigen Gerichten Untersuchungshaft verhängt worden.

An dem Einsatz in der Nacht auf Montag seien 160 österreichische Polizisten und Polizistinnen im Burgenland, in Niederösterreich und Wien beteiligt gewesen. Fünf österreichische Beamte im Verbindungsbüro bei Europol hätten den Einsatz unterstützt. Insgesamt wurden bei der Aktion in Europa mehr als 1.000 Personen festgenommen (Bericht siehe Infobox).

Nach Österreich gebe es zwei große Schlepper- Routen, sagte der BK- Direktor, nämlich via Italien nach Tirol und Kärnten und über den Balkan. Die Route über Italien sei "relativ gut aufgeklärt von unserer Seite, es wird relativ dicht kontrolliert, aufgegriffen und auch sofort wieder nach Italien rücküberstellt". Dagegen sei die Balkan- Route eine "große Herausforderung". Etwa 40 bis 45 Prozent würden über die italienische Grenze kommen, rund 30 Prozent über die ungarische, der Rest über andere.

Bis zu 5.000 Euro für eine Schleppung nach Österreich

Die in Österreich aufgegriffenen Menschen seien alle in Pkws transportiert worden. Sie stammen den Angaben zufolge vorwiegend aus Krisengebieten wie Syrien und Afghanistan, aber auch aus dem Kosovo. "Bei der Aktion wurden 122 Mobiltelefone und drei Navigationsgeräte sichergestellt und ausgewertet, sowie drei Schlepperfahrzeuge und rund 8.000 Euro zwecks Vermögenssicherung beschlagnahmt", so das BK.

Mittlerweile hätten die Befragungen auch Preise ergeben, welche die Migranten bezahlten. Die serbische Stadt Subotica nahe der ungarischen Grenze sei Konzentrationspunkt, von dort würden 1.200 bis 2.000 Euro für eine Schleppung nach Österreich oder weiter in ein europäisches Kernland bezahlt. Aus Griechenland selbst koste die Reise nach Mitteleuropa 2.500 bis 5.000 Euro.

Neue Erkenntnisse im Kampf gegen Schlepper

Lang erwartet sich durch die Ergebnisse der "Operation Archimedes" weitere Erkenntnisse im Kampf gegen Schlepper. "Aus diesen Auswertungen erkennt man, von wo aus die gesamte Route gesteuert wird, wo die Konzentrationspunkte dieser Schleppungen sind, wo die Organisation ist", sagte Lang. Auf Basis der Aktionen in Österreich werde die Polizei Strukturermittlungen führen.

"Das hat dazu geführt, dass wir das ganze Kommunikationsnetzwerk beschlagnahmt haben, also weit über 100 Mobiltelefone, Navigationsgeräte usw." Die Auswertung erfolge zusammen mit Europol, das dann operative Teams in die Länder schicke. Die Koordination laufe über die EU- Justizbehörde Eurojust. Dabei seien keine Rechtshilfeersuchen nötig, es gebe eine direkte Kommunikation über die Grenzen hinweg zwischen Staatsanwalt und Ermittlern.

24.09.2014, 14:51
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum