Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.06.2017 - 19:41
Andrijana Mitrovic (22) überlebte die Explosion unverletzt.
Foto: Klemens Fellner

OÖ: Kriegsgranate in Kaminofen explodiert

02.12.2014, 07:21
Kaum hatte eine 22-Jährige am Sonntag im oberösterreichischen Gmunden ihren neuen Kaminofen eingeheizt, wurde mit einem lauten Kracher die gläserne Ofentür gesprengt. Wie sich herausstellte, steckte in einem Holzscheit eine Wehrmachtsgranate. Ein Wunder, dass die Frau überlebte: Es explodierte nur der Zünder, nicht die TNT-Füllung!

"Da waren seit langer Zeit viele Schutzengerln beschäftigt", meint nach der Untersuchung der sprengstoffkundige Polizist Kurt Schneider von der Hörschinger Flughafenpolizei.

Chefinspektor Kurt Schneider, am Monitor die Granate aus dem Ofen
Foto: Johann Haginger

Die ersten Todesopfer hätte es wohl schon geben können, als die Sprenggranate vor mindestens 69 Jahren abgefeuert worden war. Sie dürfte aber als Blindgänger in einem Baum stecken geblieben sein - und explodierte auch nicht, als der Baum gefällt, später in handliche 30- Zentimeter- Stücke zerschnitten und letztlich zu einem Verkaufsmarkt transportiert wurde.

22- Jährige: "Es gab einen lauten Knall"

Die Gmundner Verkäuferin Andrijana Mitrovic kaufte den Schwedenofen und eine Palette Brennholz vor etwa zwei Monaten in einem Baumarkt und kam ebenfalls explosionsfrei nach Hause.
Am ersten Adventsonntag heizte sie dann den Kaminofen in ihrer Wohnung im zweiten Stock eines Mehrparteienhauses ein.

"Augenblicke später gab's einen lauten Knall, die gläserne Ofentür ist einen Meter ins Zimmer geflogen. Im Ofen hab' ich dann eine acht Zentimeter lange und zwei Zentimeter breite Granate, die in einem Holzscheit steckte, entdeckt und die Polizei gerufen", erzählt die junge Frau.

"Hätte ein Todesopfer geben können"

Chefinspektor Schneider identifizierte das Relikt als Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. "Bei der thermischen Reaktion im Ofen ist nur der Zünder explodiert - aus unerklärlichen Gründen zum Glück aber nicht das TNT in der Granate selbst. Denn da hätte es dann enormen Sachschaden und höchstwahrscheinlich auch ein Todesopfer gegeben", warnt der Experte vor der anhaltenden Gefährlichkeit solcher Kriegsrelikte.

02.12.2014, 07:21
Johann Haginger, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum