Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.07.2017 - 14:57
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
(v.l.n.r.) Hans-Jörg Megymorez, Gert Xander, Josef Martinz und Dietrich Birnbacher
Foto: APA/ROLAND SCHLAGER / Video: APA

OGH bestätigt Schuldsprüche in Causa Birnbacher

11.03.2014, 17:43
Der Oberste Gerichtshof hat am Dienstag die Schuldsprüche des Erstgerichts in der Causa Birnbacher bestätigt. Der ehemalige Kärntner ÖVP-Chef Josef Martinz muss aber nur noch für viereinhalb statt fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis. Die Strafe des geständigen Dietrich Birnbacher bleibt bei drei Jahren, zweieinhalb - statt vorher zwei - davon auf Bewährung.

Die beiden ebenso erstgerichtlich Verurteilten ehemaligen Vorstände der Kärntner Landesholding, Hans- Jörg Megymorez und Gert Xander, müssen wie vom Landesgericht Kärnten geurteilt drei bzw. zwei Jahre ins Gefängnis. Xander war in Handschellen vorgeführt worden, er wurde bereits rechtskräftig in der Causa Styrian Spirit verurteilt und sitzt diese Strafe derzeit ab.

Die Angeklagten waren 2012 der Untreue schuldig gesprochen worden. Der Steuerberater Birnbacher hatte sechs Millionen Euro für ein Gutachten erhalten, das den Hypo- Verkauf an die BayernLB begleitete. Ursprünglich hätte er sogar zwölf Millionen Euro bekommen sollen. Ein Gutachter hatte Birnbachers Expertise mit maximal 300.000 Euro bewertet. Birnbacher hatte gestanden, das Geld sollte zwischen ihm, der ÖVP und dem BZÖ aufgeteilt werden.

Schuldspruch für Martinz "niederschmetternd"

Martinz- Anwalt Alexander Todor- Kostic bezeichnete den Schuldspruch als "niederschmetternd". Der OGH- Senatsvorsitzende Franz Zehetner sagte, Martinz habe mit dem ehemaligen, mittlerweile verstorbenen Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider das Honorar für Birnbacher nur deswegen überwiesen, weil klar war, dass es darum ging, "Parteienfinanzierung zu lukrieren".

Die Strafe für Martinz wurde im Vergleich zu jener des Erstgerichts vom OGH um ein Jahr auf viereinhalb Jahre gesenkt, weil sie im Vergleich zu den anderen Strafen in der Causa überhöht gewesen sei. Birnbacher, der um eine Fußfessel statt Haft ansuchen dürfte, zeigte sich nach der Verhandlung "erleichtert".

11.03.2014, 17:43
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum