Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 11:24
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER, APA/EPA/JULIEN WARNAND

Österreich soll mehr Flüchtlinge aufnehmen

14.12.2014, 16:41
Italiens Staatssekretär für Europafragen, Sandro Gozi, ruft Österreich auf, Flüchtlinge aufzunehmen und sie nicht nach Italien ziehen zu lassen. Österreich solle sich an die Richtlinien des Dublin-III-Protokolls halten und Menschen aufnehmen, die das Land aus Bulgarien, Griechenland und dem Balkanraum erreichen. Dutzende Migranten würden schon seit Wochen nach Udine ziehen und dort Asylanträge stellen, weshalb dort die Flüchtlingseinrichtungen vollkommen überfüllt seien.

Durchschnittlich treffen wöchentlich 50 Personen in Udine ein. Die Stadt sei nicht mehr in der Lage, weitere Flüchtlinge aufzunehmen, klagte auch der Bürgermeister der norditalienischen Stadt, Furio Honsell. "Es ist dringend notwendig, dass das italienische Innenministerium Kontakt zur österreichischen Regierung aufnimmt. Alle Asylbewerber, die in Udine eintreffen, reisen von Kärnten ein. Hier geht es um eine internationale Angelegenheit, die die Beziehungen zwischen Italien und Österreich betreffen", so Honsell weiter.

Die Gemeinde muss dringend eine Unterkunft für 40 Asylbewerber finden, die in ein einsturzgefährdetes Gebäude eingezogen waren. Dieses wurde vor Kurzem abgerissen, seitdem sind die Migranten ohne Unterkunft. Die Gemeinde hat von der staatlichen Bahngesellschaft FS die Genehmigung erhalten, die Migranten vorübergehend in einigen Räumen des Bahnhofes unterzubringen.

Lega Nord- Chef verteidigt Österreichs Flüchtlingspolitik

Der Chef der rechtspopulistischen Lega Nord, Matteo Salvini, hatte zuletzt hingegen Österreichs Flüchtlingspolitik verteidigt. "Österreich schützt mit Recht seine Grenzen. Nicht wie Italien, wo Premier Matteo Renzi jedem die Tore öffnet", so Salvini. Mit seiner verantwortungslosen Einwanderungspolitik habe Regierungschef Renzi die 3.419 Flüchtlinge auf dem Gewissen, die nach UNO- Angaben im Jahr 2014 im Mittelmeer gestorben sind, meinte Salvini weiter.

Er wies den Vorwurf zurück, dass seine Partei ausländerfeindlich sei. "Eine geregelte Einwanderung nach Modell der USA und Australien ist positiv, die unkontrollierte Einwanderung ist Anarchie und das ist was in Italien zurzeit herrscht", meinte der Chef der rechtspopulistischen Oppositionspartei.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

14.12.2014, 16:41
AG/red
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum