Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 14:24
Foto: thinkstockphotos.de, Krone-Grafik, krone.at-Grafik

Österreich europaweit Spitze bei Frühpensionen

01.04.2014, 17:02
Schlechte Note für Österreichs Rentensystem: In keinem anderen Land in Europa gehen die Menschen so früh in Pension wie hierzulande - nämlich mit durchschnittlich 58,6 Jahren. Dies zeigt eine aktuelle Allianz-Studie, die am Dienstag präsentiert wurde. Aber auch für die Zukunft dürfte unser Pensionssystem nicht wirklich gerüstet sein, wie die Ergebnisse nahelegen.

Die aktuelle Allianz- Studie "2014 Pension Sustainability Index"  analysiert den gegenwärtigen Stand und die zukünftige Entwicklung der Altersvorsorgesysteme von 50 Staaten weltweit. Auf Basis von Variablen wie demografischen Trends, der Situation der Staatsfinanzen oder der Ausgestaltung des Pensionssystems wird dabei die Notwendigkeit weiterer Pensionsreformen eruiert.

Pensionsantrittsalter steigt weiterhin kaum an

Wirft man einen Blick auf einzelne Indikatoren wie beispielsweise das reale Pensionsantrittsalter in Europa, zeigt sich: Auch wenn die heimische Politik das "echte" Pensionsantrittsalter anheben will – in der Praxis geht nichts weiter. Aktuell gehen wir nach wie vor mit im Schnitt 58,6 Jahren so früh in Pension wie in keinem anderen europäischen Land (siehe Grafik). Dabei erhöhte sich das Antrittsalter in einem Jahr lediglich um rund sechs Wochen.

Schweizer arbeiten europaweit am längsten

Die Schweizer wiederum sind europaweit die Einzigen, die später in Pension gehen, als es das gesetzliche Pensionsantrittsalter vorsieht, nämlich mit 65,7 Jahren. Knapp dahinter folgen die Schweden (64,3 Jahre) und die Iren (64,1 Jahre). Österreich hingegen ist das einzige Land in Europa - mit Ausnahme der ehemaligen Warschauer Pakt- Staaten -, in dem das durchschnittliche reale Pensionsantrittsalter unter 60 Jahren liegt.

In Osteuropa am frühesten in Pension gehen die Slowaken (58,8 Jahre) sowie Ungarn und Polen (59,3). Global gehen nur die Brasilianer, Thailänder, Malaysier und Türken früher in Pension - mit durchschnittlich jeweils 55 Jahren. Am längsten im Erwerbsleben stehen die Mexikaner, die mit durchschnittlich 72,2 Jahren in Pension gehen, vor den Südkoreanern (70,3 Jahre) und Japanern (69,7 Jahre).

Australien hat nachhaltigstes Pensionssystem

Abgesehen von der Problematik der Frühpensionen wird in der Studie aber auch die Rüstigkeit unseres Systems für die Zukunft bezweifelt. Die aktuellen Ergebnisse zeigen, dass jene Länder gut positioniert sind, deren Altersvorsorgesysteme breiter angelegt sind und die ihre jeweiligen Reformen frühzeitig begonnen haben. Weltweit weist Australien - wie auch im letzten untersuchten Jahr 2011 - das nachhaltigste Pensionssystem mit dem geringsten Reformdruck auf, Platz zwei belegt Schweden, gefolgt von Neuseeland.

Österreich weltweit auf Platz 27 abgerutscht

Österreich verschlechterte sich hier im Ranking: Lag es im Jahr 2011 noch auf Platz 21, liegt es nun nur mehr auf Platz 27, hinter Malaysia und vor Kroatien. Auf dem 50. und damit letzten Platz befindet sich Thailand, knapp hinter Japan und Brasilien. Im Vergleich zur Erhebung vor drei Jahren konnten drei Staaten ihre Platzierungen gleich um mehr als acht Plätze steigern: Rumänien, Singapur und Luxemburg. "Ein gutes Ranking deutet darauf hin, dass das Pensionssystem eines Landes gut mit aktuellen und künftigen demografischen Entwicklungen mithalten kann", erklärte dazu Renate Finke, Senior Economist bei der Allianz und Autorin der Studie.

"Weitere Reformen sind dringend notwendig"

Bezüglich Österreichs Rentensystem stellte Allianz- Chef Wolfram Littich abschließend fest: "Unser Pensionssystem hat in den letzten drei Jahren weiter an Boden verloren. Um sich im Nachhaltigkeitsranking zu verbessern, sind weitere Reformen unseres Altersvorsorgesystems dringend notwendig." Dazu zähle ein klares Bekenntnis zur Kombination einer gesetzlich verankerten staatlichen mit einer starken betrieblichen und privaten Altersvorsorge. Denn nur so könne ein nachhaltiges und ausgewogenes Pensionssystem erreicht werden, das für die demografischen Entwicklungen gut gerüstet ist.

01.04.2014, 17:02
AG/red/Gerald Hofbauer, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum