Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.07.2017 - 11:36
Foto: APA/HANS KLAUS TECHT, http://russia.ru/hero/dugin/

"Österreich auflösen und in Großreich integrieren"

30.01.2015, 09:24
Alexander Dugin ist über Russlands Grenzen hinaus bekannt als extremer Nationalist und Wortführer der sogenannten Eurasischen Bewegung. Diese setzt sich zum Ziel, Westeuropa einen eigenen Machtblock unter der Führung Russlands entgegenzusetzen. Nun hat der auch als Putins "Chefideologe" geltende Philosoph erklärt, wie das Großreich aussehen soll und welche Länder darin eine Rolle spielen würden. Erschreckendes Detail: Zu den Staaten, die dabei aufgelöst würden, zählt neben Serbien, Rumänien, der Slowakei und Ungarn auch Österreich.

"Ein Imperium gegen den Westen entsteht": Diesen Titel trägt ein Interview mit Dugin auf der ungarischen Nachrichtenseite alfahir.hu. Die der rechtsextremen Partei Jobbik nahestehende Website fragt gleich zu Beginn, wie es denn mit der Zukunft Ungarns aussähe, sollte dieses Imperium zustande kommen. Dabei erklärt Dugin, er sehe das Ende der Nationalstaaten gekommen. Zu jenen Ländern, die zu existieren aufhören würden, würden demnach auch Ungarn und Österrreich zählen.

"Tripolare Weltordnung" als Ziel

Denn in der Eurasischen Union, die Dugin als Wiederaufbau der "Heiligen Allianz" sieht, die im 19. Jahrhundert nach dem endgültigen Sieg über Napoleon zwischen den Monarchien der Habsburger, des Zarenreiches und Preußens gegründet wurde, sei kein Platz mehr für einzelne Staaten. Dugin zufolge käme es dann zu einer "tripolaren Weltordnung", die aus den USA, Westeuropa unter deutscher Führung und eben der Eurasischen Union unter russischer Vorherrschaft bestehen würde.

Provokationen und Sabotage geortet

In dem Interview sieht der Philosoph auch gefährliche Versuche des Westens, Russland und damit die Eurasische Union von innen zu sabotieren und zu zerstören. Seiner Ansicht nach bestehe bereits eine "unsichtbare Weltdiktatur", deren verdeckte Strukturen allgegenwärtig seien - auch in der russischen Regierung, die vor allem durch die Ukraine- Krise und die damit einhergehenden Sanktionen des Westens geschwächt sei. Dugin hegt den Verdacht, dass gezielte Provokationen von außen - und hier vor allem seitens der USA - die beiden Brüderstaaten Russland und Ukraine zu Feinden machen sollen.

Dugin fürchtet auch um sein Leben

Der Nationalist erklärt in dem Interview aber auch, Angst um seine persönliche Sicherheit zu haben. Nachdem er bereits seine Anstellung als Universitätsprofessor verloren habe, fürchte er nun um sein Leben. "Sie können mich nur mehr umbringen", so Dugin. Wer ihn im Visier haben könnte, ob Geheimagenten des Westens oder aber Russlands, verriet der Nationalist allerdings nicht.

Extremist hat enge Kontakte zur FPÖ

Putins "Chefideologe" hat im Rahmen der Allianz rechter Parteien in Europa auch Verbindungen zur FPÖ geknüpft. Dugin war Anfang Juni extra zu einem Gipfel der Nationalisten mit FPÖ- Chef Heinz- Christian Strache ins Stadtpalais Liechtenstein nach Wien gekommen. Wenige Monate später reiste dann der enge Strache- Vertraute Johann Gudenus nach Moskau, um bei einem obskuren Treffen in der Christus- Erlöser- Kathedrale die EU und eine angebliche "Homosexuellen- Lobby" zu kritisieren.

30.01.2015, 09:24
aga
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum