Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 21:14
Foto: APA/Helmut Fohringer

Nowotny: "Habe geraten, Konkurs zu verhindern"

03.12.2015, 16:16
Im Hypo-Untersuchungsausschuss ist am Donnerstag Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny als Auskunftsperson befragt worden. Er berichtete, er habe im Dezember 2009 Bundeskanzler und Finanzminister dringend geraten, einen Konkurs der Hypo zu verhindern. Es sei um die gesamtwirtschaftliche Stabilität Österreichs und Osteuropas gegangen. "Ich bekenne mich zu dieser Verantwortung."

"Die Nationalbank war nicht Brandstifter, sie war Feuerwehr", umriss Nowotny die Rolle der Notenbank. Im Gefolge des Zusammenbruches der US- Investmentbank Lehman im Herbst 2008 habe sich die Finanzkrise massiv verschärft. Unter politischem Druck sei Lehman nicht gerettet worden, die Finanzkrise habe rasch auf Europa übergegriffen. "Wir haben 2008/09 einen finanziellen Tsunami erlebt, aber der Schutzwall, den wir um das österreichische Bankensystem und die Ersparnisse der Sparer gelegt haben, hat gehalten", so der Notenbanker.

Nowonty schilderte dann die sich zuspitzenden Ereignisse vor der Verstaatlichung der Hypo im Dezember 2009. Während der Mehrheitseigentümer, die BayernLB, noch Ende November bereit gewesen sei, die Hypo mit einer Kapitalstärkung - gemeinsam mit den anderen Eigentümern - zu halten, habe es Anfang Dezember einen Kurswechsel der Bayern gegeben.

Kurswechsel der Bayern "politische Entscheidung"

Am 8. Dezember 2009 sei ihm bei einem Treffen im Finanzministerium mitgeteilt worden, dass die bayrische Landesregierung nicht bereit sei, neues Geld in die Hypo zu stecken. Die Bayern hätten also einen Kurswechsel vollzogen. "Das war eine politische Entscheidung", sagte Nowotny. Während die BayernLB sehr wohl eine Konsensuallösung erreichen habe wollen, habe die bayrische Politik dann eine politische Entscheidung getroffen. "Das war eine Kurzschlusshandlung", so Nowotny. Wegen der Stützen für die BayernLB habe es damals ein Wettbewerbsverfahren der EU gegeben.

Die Finanzkrise sei zu einem großen Teil eine Vertrauenskrise gewesen, so Nowotny weiter. Damals war jede mittlere und größere Bank in Zentraleuropa als systemrelevant zu betrachten, so der Gouverneur. Dazu kamen noch Haftungen des Landes Kärnten in Höhe von damals 19 Milliarden Euro. Diese Haftungen wären im Konkursfall der Hypo sofort fällig geworden. "Das war klare Politik der EZB und der europäischen Staaten, dass man es nicht riskieren könne, eine Bank in Konkurs schlittern zu lassen."

Die Republik sei an dem Wochenende im Dezember 2009 vor der Situation gestanden, dass ein Hypo- Konkurs unmittelbar zu befürchten war. Der Präsident der Deutschen Bundesbank, Axel Weber, habe damals gemeint, die Bayern könnten sich einen Konkurs der Hypo leisten. Um den drohenden Konkurs abzuwenden, sei die Hypo dann in der Nacht vom 13. auf den 14. Dezember 2009 verstaatlicht worden. In die vertragliche Ausgestaltung mit den Bayern sei er nicht eingebunden gewesen, so Nowotny. Ab dem ersten Tag der Verstaatlichung habe er sich für eine Trennung in eine Bad Bank und einen gesunden Teil der Bank eingesetzt.

"Kanzler stellte Verantwortung über Skepsis"

Nowotny ging bei seiner Befragung auch auf die Rolle von Bundeskanzler Werner Faymann in der Notverstaatlichungsnacht der Hypo ein. "Der Herr Bundeskanzler war sehr skeptisch gegenüber der Hypo", so der Nationalbank- Governeur. Schlussendlich habe Faymann aber gesamtwirtschaftliche Interessen über eigene gestellt.

"Ich sage offen, ich bin beeindruckt vom Übernehmen der gesamtwirtschaftlichen Verantwortung, obwohl es damit schwerer war", so Nowotny über den Bundeskanzler. "Das war, glaube ich, die richtige Entscheidung." Skeptisch gegenüber der Hypo sei Faymann gewesen, "weil es in Zeitungen Berichte über Boote und Flugzeuge und so weiter gab", spielte Nowotny auf Malversationen in der Skandalbank an.

"Die Begeisterung, sich in so einer Bank zu engagieren, war gering. Noch dazu haben sich einige reiche Leute beim Einkauf der Bayern eine Menge Geld geholt", zielte Nowotny offenbar unter anderem auf Ex- Hypo- Chef und -Investor Tilo Berlin, der am Vortag Zeuge im Ausschuss war. "Die skeptische Betrachtung (von Faymann, Anm.) kann ich nachvollziehen", so der oberste Notenbanker.

Lesen Sie auch:

03.12.2015, 16:16
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum