Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 09:38
Hans Niessl, SPÖ
Foto: APA, krone.at-Grafik

Niessl: "Rot- Blau im Burgenland ist möglich"

01.06.2015, 16:06
Nach geschlagener Wahl gilt es für die Landtagsparteien im Burgenland, die Schlüsse aus dem Urnengang zu ziehen. Dazu werden in den kommenden Tagen die Gremien beraten. Den Anfang machten am Montag SPÖ und ÖVP. Freiheitliche, Grüne und Bündnis Liste Burgenland (LBL) folgen am Dienstag. Der Poker um die künftigen Regierungsbeteiligungen dürfte spannend - und vor allem für Landeshauptmann Hans Niessl schwierig - werden.

Trotz Wahldämpfer  geht die SPÖ als stimmenstärkste Partei in die Sondierungsgespräche zur Regierungsbildung. Zuerst wird mit der ÖVP geredet, die ihrerseits auch mit der FPÖ anbandelt. Landeshauptmann Niessl, der mit seiner SPÖ auf 42 Prozent (–6,3%) absackte, ist auf Brautschau: Vom Landesparteivorstand am Montag mit einer Generalvollmacht zur Bildung einer Regierung ausgestattet, ist ein erstes Treffen mit der ÖVP- Spitze fix für Mittwoch geplant. Festlegen will sich derzeit zwar niemand, "geredet wird aber mit allen", heißt es unverfänglich aus den Parteizentralen.

Nach der Volkspartei will Niessl sofort mit den erfolgreichen Freiheitlichen, die auf 15 Prozent (+6,1%) zugelegt haben, erste Gespräche führen. "Rot- Blau ist möglich", sagt Niessl: "Wir verhandeln aber mit offenem Ausgang." Somit ist gar nichts fix. Hinter vorgehaltener Hand tauchte erstmals auch die Variante einer Dreier- Koalition Rot- Grün mit dem Bündnis Liste Burgenland auf. Informelle Gespräche nahmen auch ÖVP und FPÖ auf.

"Wir sind schon ein bisschen nervöser als sonst!"

Bei der Landtagswahl hatte es wie auch in der Steiermark  - wenn nicht ganz so dramatisch -herbe Verlusten für die rot- schwarze Regierung gesetzt. Sein Ziel von 18 Mandaten verfehlte Landeshauptmann Hans Niessl klar. "Jetzt müssen wir das Ergebnis analysieren, um rasch Koalitionsverhandlungen zu beginnen", sagte der enttäuschte SPÖ- Chef. "Wir sind heute schon ein bisschen nervöser als sonst!" - die Anspannung des Wahltages hatte am Sonntag auch Niessls Ehefrau Christine erfasst. Ihre Stimmung sollte sie nicht trügen.

Kaum besser erging es Regierungspartner ÖVP: künftig elf Sitze im Landtag, um zwei weniger als bisher. "Mit Demut müssen wir dieses Resultat zur Kenntnis nehmen", erklärte Franz Steindl zerknirscht. Jubeln durften die Freiheitlichen. "Das Wahlergebnis spricht eine deutliche Sprache. Wir erheben jetzt Anspruch auf Regierungsbeteiligung", sagte FPÖ- Obmann Johann Tschürtz. Niessl: "Es muss sich in der Landespolitik etwas ändern, die Sorgen der Bevölkerung um Arbeitsplätze und Sicherheit müssen ernst genommen werden." Dafür ist die FPÖ wohl auch zu haben.

01.06.2015, 16:06
AG/Kronen Zeitung/kal
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum