Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 03:12
Die Regierungsspitze zeigte sich nach dem Ministerrat zufrieden mit den Neuregelungen.
Foto: APA/Helmut Fohringer / Video: APA

Neues Asylgesetz "eines der schärfsten in Europa"

26.01.2016, 11:49

Die bereits im Herbst angekündigten Verschärfungen im Asylbereich sind am Dienstag im Ministerrat beschlossen worden. Mit dem "Asyl auf Zeit" wird der Grund für die Gewährung von Schutz nach drei Jahren in jedem Einzelfall geprüft. Einschränkungen kommen auch beim Familiennachzug. Die Regierung zeigte sich zufrieden: Es handle sich um "eines der schärfsten Asylgesetze in ganz Europa", sagte Innenministerin Johanna Mikl- Leitner.

Besonders strich Mikl- Leitner die Verschärfungen beim Familiennachzug, speziell für subsidiär Schutzberechtigte, hervor. Dies treffe vor allem Afghanen, die derzeit die größte Flüchtlingsgruppe darstellten. Dass es zu einem höheren Bürokratieaufwand durch die "Asyl auf Zeit"- Regelung kommen könnte, bestritt die Innenministerin: Das Gesetz sei so gestaltet worden, dass der Aufwand derselbe sein werde wie in der Vergangenheit.

Foto: APA/Helmut Fohringer

SPÖ: "Geeignete Maßnahme" und "Signal"

Die SPÖ zeigte sich ebenso zufrieden mit dem Gesetz. Kanzler Werner Faymann sprach von einer Maßnahme, die helfen soll, den zuletzt festgelegten Richtwert zu erreichen. Er unterstrich einmal mehr, dass er europäische Lösungen in der Flüchtlingsfrage bevorzugen würde. Da man aber nicht darauf vertrauen könne, dass die EU zügige Entscheidungen treffe, müsse man selbst tätig werden. Dabei sieht er "Asyl auf Zeit" auch als "geeignete Maßnahme", um den Richtwert von 37.500 Asylanträgen in diesem Jahr einzuhalten.

Nun sei das Parlament am Zug, sagte Faymann. Es stehe zwar der April für den Beschluss im Raum, aber der sei nicht in Stein gemeißelt.

Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Der scheidende Verteidigungsminister Gerald Klug sprach von einem "Signal", dass Österreich, Deutschland und Schweden die Flüchtlingskrise nicht alleine bewältigen könnten und es europäische Solidarität brauche.

ÖVP: "Botschaft nach innen und nach außen"

ÖVP- Chef Reinhold Mitterlehner sieht in dem Gesetz eine "Botschaft nach innen und nach außen". Der Vizekanzler sagte, dass man ein Signal an die eigene Bevölkerung setzen wolle, dass es zu viele Flüchtlinge gebe und man zum Kern des Asylrechts zurückkehre. Gleichzeitig solle den Asylsuchenden gezeigt werden, dass es "ein gewisses Rückführungsrisiko" gebe und die Menschen nach dem Krieg beim Wiederaufbau in ihrer Heimat gebraucht würden.

Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Auch Integrationsminister Sebastian Kurz verteidigte die Neuregelungen: Asyl sei immer "Schutz auf Zeit". Dass durch die Beschränkung die Integration erschwert würde, sieht Kurz "definitiv nicht" so.

Prüfung künftig in jedem Einzelfall

Mit dem nunmehrigen Beschluss wird Asyl - rückwirkend mit Mitte November 2015 - zunächst für maximal drei Jahre gewährt. Danach muss in allen Einzelfällen geprüft werden, ob die Fluchtgründe noch gegeben sind. Sind sie es nicht, wird die betroffene Person ausgewiesen, ansonsten wird ihr Asylstatus unbefristet verlängert. Die Option, innerhalb von fünf Jahren die Asylberechtigung abzuerkennen, gab es grundsätzlich schon bisher. Neu ist nun, dass quasi jeder Einzelfall berührt ist. Das heißt, nach drei Jahren wird jedem Asylberechtigten mitgeteilt, ob ihm weiter der Asylstatus zukommt.

Einschränkungen beim Familiennachzug

Beim Wunsch nach Familiennachzug müssen Asylberechtigte künftig den Antrag innerhalb von drei Monaten stellen, um ohne zusätzliche finanzielle Voraussetzungen die Familie nach Österreich holen zu können. Die Einschränkung gilt allerdings nur dann, wenn sie nicht dem in der Europäischen Menschenrechtskonvention verankerten Recht auf Familienleben widerspricht. Subsidiär Schutzberechtigte müssen nicht mehr ein Jahr, sondern gleich drei Jahre warten, bis die Familie nachreisen kann.

Lesen Sie auch:

26.01.2016, 11:49
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum