Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 16:54
Foto: APA/Herbert Pfarrhofer / Video: APA

Neuer Heinisch- Hosek- Plan: Geld von Ganztagsschule

23.04.2014, 22:11
Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek will die in ihrem Ressort nötigen Einsparungen bei den Mitteln für den Ausbau der ganztägigen Schulformen aufbringen. Statt wie ursprünglich geplant 160 Millionen Euro pro Jahr bis 2018 sollen dafür heuer nur 110 Millionen zur Verfügung stehen. Diesen Vorschlag unterbreitete die SPÖ-Ministerin am Mittwochabend den Bildungslandesräten. Diese zeigten sich durchaus gesprächsbereit.

Insgesamt muss Heinisch- Hosek heuer 87 Millionen Euro einsparen. Diese Summe ergibt sich aus den zuletzt genannten 57 Millionen sowie jenen 30 Millionen, die eigentlich durch Änderungen beim Landeslehrer- Controlling gespart werden sollten. Letztgenannter Punkt ist nach den Gesprächen mit den Landesräten aber vom Tisch.

Zu den 50 Millionen an Einsparungen aus den geringeren Mitteln für den Ganztagsschulausbau kommen noch 28 Millionen, die in der Verwaltung sowie bei Bauvorhaben hereingebracht werden sollen. Insgesamt seien damit noch rund acht Millionen offen. Das "Kompetenz- Wirrwarr" bei der Schulverwaltung zwischen Bund und Ländern soll bei weiteren Treffen mit den Ländern in den kommenden Monaten diskutiert und entwirrt werden, so Heinisch- Hosek.

Haslauer: "Verstimmungen ausgeräumt"

Vorerst zufrieden äußerten sich die Ländervertreter nach dem Gespräch der Ministerin: "Wir haben gewisse Verstimmungen ausgeräumt", sagte der Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP). So seien etwa die Verordnungen der Ministerin endgültig vom Tisch.

Heinisch- Hosek will mit den Ländern nun eine "neue Zusammenarbeit" begründen: "Wir haben in der Vergangenheit zu wenig miteinander gesprochen", sagte die Ministerin. Das solle nun nachgeholt werden. Die Doppelgleisigkeiten in der Verwaltung sollen bereits bei einer nächsten Gesprächsrunde in Oberösterreich angegangen werden. Am Donnerstag trifft Heinisch- Hosek die Landesschulratspräsidenten und die Lehrergewerkschafter für weitere Gesprächsrunden zum Bildungsbudget.

23.04.2014, 22:11
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum