Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.01.2017 - 07:40
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER, APA

"Neue Mittelschüler" deutlich vor Hauptschülern

22.04.2015, 16:32
Schüler aus Neuen Mittelschulen (NMS) wechseln häufiger an AHS-Oberstufen oder berufsbildende höhere Schulen (BHS) als Hauptschüler. Das zeigen am Mittwoch präsentierte Daten der Statistik Austria. 2013/14 wechselten rund 46 Prozent der Absolventen einer NMS an eine Matura-führende Schule, aber nur 39 Prozent der Hauptschüler. Die Neuen Mittelschulen haben es aber nicht geschafft, Schüler aus den AHS-Unterstufen abzuziehen.

"Kinder aus Neuen Mittelschulen schaffen es besser, in höherbildende Schulen überzusetzen, als Hauptschüler", sagte der Generaldirektor der Statistik Austria, Konrad Pesendorfer. Gegenüber der Anfang März präsentierten NMS- Evaluierungsstudie habe man eine "längere Zeitreihe an Daten" zur Verfügung gehabt und damit "etwas stärker abgesicherte Ergebnisse".

"Teils deutliche Verbesserung" bei NMS- Schülern

Die Ergebnisse würden eine "teils deutliche Verbesserung" zeigen, so Pesendorfer. Das betreffe sowohl die Abstände zwischen Schülern mit deutscher bzw. nicht- deutscher Umgangssprache als auch generell die Fähigkeiten und den Willen der NMS- Schüler, in höhere Schulen zu wechseln.

"Offensichtlich spielt die neue Unterrichtsform dabei eine wesentliche Rolle", folgerte Pesendorfer aus einem anderen Detail: Trotz NMS wechsle nach wie vor praktisch der gleiche Anteil an Volksschülern an eine AHS- Unterstufe (je nach Schuljahr 33 bis 34 Prozent) wie vor dem Start der Neuen Mittelschule im Jahr 2008. "Es kann also nicht die Struktur sein, die zu den Ergebnissen führt" - also etwa eine stärkere Durchmischung in der NMS.

"Potenzial größer geworden"

"In der Sekundarstufe I gab es offensichtlich eine Qualitätsverbesserung", so Pesendorfer, "wenn man es als Erfolg betrachtet, dass Schüler verstärkt in Schulen mit Maturaabschluss strömen." Und: "Das Potenzial ist größer geworden." Inwiefern die ehemaligen NMS- Schüler tatsächlich die Matura schaffen oder ein Hochschulstudium absolvieren, kann allerdings noch nicht gesagt werden: Die ersten NMS- Jahrgänge kommen frühestens 2016 zur Matura.

Ansonsten zeigt sich ein traditionelles Bild: Nach der Volksschule wechselt rund ein Drittel der Schüler in eine AHS- Unterstufe und zwei Drittel in Hauptschulen bzw. NMS. Bei den Maturanten sieht es anders aus: 53 Prozent besuchten zunächst eine AHS- Unterstufe, 42 Prozent eine Hauptschule (Rest: anderer Schultyp bzw. unbekannt).

Bildungsgerechtigkeit weiter Baustelle

Nach wie vor keine Verbesserung gibt es bei der Bildungsmobilität bzw. -gerechtigkeit: 56 Prozent der 25- bis 44- Jährigen aus einem Akademikerhaushalt erreichen einen Hochschulabschluss, aber nur sieben Prozent in dieser Altersgruppe mit Eltern, die höchstens einen Pflichtschulabschluss haben. Dieses Verhältnis habe sich in den vergangenen Jahren nicht sehr stark verändert. "Das Bildungsgen ist weiter sehr stark am Arbeiten", so Pesendorfer.

Auch eine weitere Entwicklung gibt zu denken: Zwar steigt der Anteil der Personen mit Hochschulabschluss an - mittlerweile beträgt dieser bereits 16 Prozent (1981: 4,5 Prozent). Allerdings bleibt nach einem kontinuierlichen Absinken in den Jahren davor der Prozentsatz der 25- bis 64- Jährigen mit der Pflichtschule als höchstem Abschluss seit einigen Jahren relativ konstant bei 19 Prozent (1981: 46 Prozent).

Heinisch- Hosek: NMS "auf dem richtigen Weg"

Insgesamt sieht Bildungsministerin Gabriele Heinisch- Hosek die Neue Mittelschule "auf dem richtigen Weg". Der Umstand, dass Schüler aus NMS deutlich häufiger an eine höhere Schule wechseln als Hauptschüler, sei eine Bestätigung für die Richtigkeit und den Erfolg der Neuen Mittelschule, so die Ministerin am Mittwochnachmittag.

Bei den Mädchen würden sogar mehr als die Hälfte der NMS- Abgänger an höhere Schulen übertreten. Die NMS verringere im Vergleich zur Hauptschule außerdem die Unterschiede zwischen Kindern mit und ohne Migrationshintergrund, wenn es darum geht, an eine höhere Schule zu wechseln. "Auch das ist gerade vor dem Hintergrund von Integration und Erwerb höherer Bildung ein wichtiger Erfolg der Neuen Mittelschule", so Heinisch- Hosek.

22.04.2015, 16:32
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum