Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.07.2017 - 14:12
Foto: twitter.com/Simon Inou, APA/HARALD SCHNEIDER, krone.at-Grafik

"Neger" in Testunterlagen: Lehrerin wird befragt

19.02.2014, 13:35
Für hochkochende Emotionen sorgt derzeit ein Legasthenie-Test, der in einem Gymnasium in Wien abgehalten wurde. Die Schüler hatten dabei die Aufgabe, unter einer Vielzahl an Anagrammen das Wort "Neger" zu finden. Der Stadtschulrat reagierte aufgebracht über den Vorfall und kündigte Konsequenzen an: So wird die AHS-Lehrerin, die das Arbeitsblatt verteilt hatte, vorgeladen und dazu befragt.

Die Aufgabe mehrerer elfjähriger Schüler bestand darin, aus einem Gros an Anagrammen das Wort "Enger" in Kombination mit "Neger" zu finden und zu markieren. Besonders brisant: Unter den getesteten Kindern soll sich auch ein schwarzes Mädchen befunden haben, twitterte der Journalist Simon Inou.

Inou hatte den Vorfall publik gemacht, nachdem die Eltern besagter Schülerin sich an ihn gewandt hatten. Wie die "Krone" erfuhr, handelt es sich bei der Schule, an der der Legasthenie- Test stattfand, um das Bernoulligymnasium im 22. Bezirk.

"Akzeptieren Rassismus an Schulen nicht"

Unterrichtet über den Vorfall wurde indes auch der Wiener Stadtschulrat, der sich empört zeigte. "Von dem Arbeitsblatt distanzieren wir uns deutlich. Wir akzeptieren Rassismus an Schulen nicht", betonte die Leiterin der AHS- Abteilung im Stadtschulrat, Gabriele Dangl am Mittwoch.

Das Arbeitsblatt sei im Jahr 1972 "offenbar unreflektiert" vom Unterrichtsministerium approbiert worden und stamme aus einem Förderheft für Legastheniker, so Dangl. "So etwas hat heutzutage ganz klar keine Berechtigung." Man werde alle Schulen informieren, dass etwaige Altbestände nicht mehr zum Einsatz kommen dürfen.

Dienstrechtliche Konsequenzen für Lehrerin offen

Bei dem Gespräch mit der betreffenden Pädagogin werde man nun genau recherchieren, warum dieses Material zum Einsatz gekommen ist, betonte Dangl. "Die Kollegin galt bisher als sehr schülerfreundlich. Dementsprechend wird nach dem Gespräch die Überlegung sein, welche dienstrechtlichen Konsequenzen daraus erwachsen." Eine Suspendierung komme bis dahin nicht infrage, da keine Gefahr im Verzug vorliege.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

19.02.2014, 13:35
red/AG
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum