Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.01.2017 - 13:28
"Black Hawk" im Katastropheneinsatz: Luftbrücke im Tiroler Paznauntal 2005
Foto: APA/Meindl/Bundesheer

Nächste Hiobsbotschaft: Katastrophenhilfe wackelt

05.10.2014, 19:46
Während der Aufstand gegen die Sparpläne des Verteidigungsministers in den Ländern noch immer für Ärger und Verunsicherung sorgt, löst eine nächste Heeres-Hiobsbotschaft Empörung aus: Auch die Hubschrauberflotte ist völlig überaltert. Und ohne Luftbrücken ist ein echter, effizienter Katastropheneinsatz kaum möglich.

Konkret heißt es im aktuellen Sparplan, "dass bei den Luftstreitkräften zur Fortsetzung des Betriebes eine Sonderfinanzierung erforderlich ist". So etwa steht ein Update der "Black Hawk"- Helikopter um 80 Millionen Euro an. Erfolgt die Software- Erneuerung nicht bis 2016, bleiben diese neun Transporthubschrauber - nach dem Lawinendrama von Galtür eigens für die Katastrophenhilfe angeschafft - auf dem Boden. So würde auch die Waldbrandbekämpfung aus der Luft oder der Sandsack- Transport bei Überschwemmungen wegfallen.

Gleichzeitig würde der Ausfall der "Black Hawk"- Flotte das Ende der Mobilität für Soldaten, Helfer und Experten bedeuten: Profis könnten nicht mehr in Krisengebiete geflogen werden. Rasches Vordringen von Rettungsmannschaften mit technischem Gerät in unwegsames, gebirgiges oder überschwemmtes Gelände wäre praktisch unmöglich. Außerdem haben bis 2020 fast alle der 24 Alouette- III- Helikopter das Ende ihrer Lebensdauer erreicht. Ein technisches Runderneuern des überalterten Luftfuhrparks ist ausgeschlossen.

Schwarzer Peter wird Minister zugeschoben

"Wir können nicht alle Probleme lösen. Es gilt, vorerst die Folgen des Sparpakets so gut als möglich abzufedern", spricht Verteidigungsminister Gerald Klug Klartext. Schließlich versuche man nun, ihm den schwarzen Peter dafür zuzuschieben, "dass in den vergangenen Jahren nicht rechtzeitig und im angemessenen Umfang auf die veralteten und überdimensionierten Strukturen reagiert" worden sei.

Um die Negativmeldungen rund um die rot- weiß- rote Luftflotte zu vervollständigen, sei noch erwähnt, dass auch für die drei "Hercules"- Transportmaschinen (Baujahr 1967) Sonderfinanzierungen anstehen...

05.10.2014, 19:46
Christoph Matzl, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum