Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 01:51
Bärenanwalt Georg Rauer suchte am Ort des Tierangriffs nach Spuren - bisher aber ohne Erfolg.
Foto: APA/NEUMAYR/PROBST

Nach Bärenangriff fehlt vom Tier bislang jede Spur

26.09.2014, 18:16
Nach dem Angriff eines Braunbären auf einen 71-jährigen Landwirt am Dienstag im Salzburger Lungau hat Bärenanwalt Georg Rauer am Freitag einen Lokalaugenschein am Ort des Geschehens vorgenommen. Spuren des Bären fand er am Schwarzenberg dabei nicht - was eine Identifikation und Einschätzung der Gefährlichkeit des Tieres erschwert. Um der teils verängstigten Bevölkerung ein Gefühl der Sicherheit zu vermitteln, wurde unterdessen eine Telefonhotline eingerichtet, bei der man sich unter anderem über das Verhalten der Tiere informieren kann.

"Die Schilderung des Landwirts war plausibel. Ich habe versucht, im Almbereich Hinweise auf den Bären zu finden, vor allem genetisch verwertbares Material wie Haare oder Losungen. Aber es war nichts zu finden, was bei den Bodenverhältnissen nicht so überraschend war", sagte Rauer am Freitagnachmittag bei einer Pressekonferenz in Salzburg. "Der Vorfall liegt schon drei Tage zurück, die Chance etwas zu finden, war geringer." Er hoffe, in den nächsten Tagen Hinweise aus der Jägerschaft zu bekommen, so Rauer: "Es wäre wichtig, den Bären zuzuordnen und seine Geschichte kennenzulernen, um den Vorfall besser einschätzen zu können."

Sturz des Mannes dürfte Neugier des Bären geweckt haben

Fest steht für den Bärenanwalt auch: "Ein voller Prankenhieb hätte andere Folgen gehabt. Bei bekannten Angriffen ist mehr passiert, etwa dass der Bär einmal wo hineinbeißt." Offenbar sei durch den Sturz des Landwirtes beim Rückwärtsgehen die Neugier des Tieres geweckt worden. "Wäre der Mann nicht gefallen, wäre er unbehelligt zurück zur Hütte gekommen", war sich Rauer sicher.

Jetzt auftretende Ängste in der Bevölkerung könne er nachvollziehen, große Sorge habe er aber nicht. "Einen 100- prozentigen Ausschluss eines Risikos gibt es nie. Auch Wildschweine und Kühe können gefährlich werden", so der Experte.

"Es stellt sich nicht die Frage, ob der Bär da ist, sondern welche Auswirkung seine Anwesenheit im Lungau hat", sagte der zuständige Landesrat Josef Schwaiger. "Wir haben alles veranlasst, die Sicherheit der Bevölkerung vor Ort zu gewährleisten." Bei der Bezirkshauptmannschaft wurde eine Telefonhotline eingerichtet - diese ist von 8 bis 18 Uhr besetzt und unter der Nummer 06474/6541 zu erreichen - sowie Informationsblätter aufgelegt, um sich über Verhalten der Tiere und das Risikopotenzial zu informieren.

"Jede unnötige Gefahrensituation vermeiden"

Zugleich werden Wildkameras sowie Fotofallen aufgestellt und Jäger ersucht, Beobachtungen zu melden. "Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Jäger den Bären sichtet und nicht ein Wanderer, ist ungleich höher. Wir appellieren auch an Wanderer, sich nicht selbst auf Bärensuche zu begeben, um jede unnötige Gefahrensituation zu vermeiden." Die Wahrscheinlichkeit, dass jetzt Bärensucher auftauchen, bezeichnete Schwaiger allerdings als groß.

Zugleich machte der Landesrat klar, keine Maßnahmen treffen zu wollen, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass mehr Tiere durch Salzburg ziehen, oder, ein Wildtier im Bundesland sesshaft zu machen. "Die Tiere brauchen einen größeren Lebensraum. Wir haben hier Streusiedlungen und keine ausgesprochenen Rückzugsgebiete. Und wir haben auch nicht die Akzeptanz in der Bevölkerung."

Laut Landesveterinärdirektor Josef Schöchl hat der seit einigen Jahren in Kraft tretende "Managementplan Braunbär" gegriffen. "Darin wird geregelt, wie man mit Schäden und Sichtungen umgeht und welche Vorsichtsmaßnahmen zu treffen sind. Es war zu erahnen, dass einmal Bären von Kärnten oder Slowenien vorbeischauen könnten." Die letzte Sichtung in Salzburg liege allerdings schon längere Zeit zurück - 2002 im Nationalpark hohen Tauern.

26.09.2014, 18:16
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum