Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 03:54
In dieser Schwimmhalle nahm die Tragödie ihren Lauf. Der Heli landete kurz darauf vor dem Gebäude.
Foto: ZOOM-Tirol

Mutter stirbt bei Rettung ihres Sohnes

30.05.2015, 16:50
Ganz Seefeld in Tirol steht nach einer Tragödie im örtlichen Hallenbad unter Schock: Dort starb die im ganzen Dorf bekannte und beliebte Gemeindebedienstete Sladana M. bei der Rettung ihres sechsjährigen Sohnes. Der Bub hatte Wasser geschluckt und war in Panik geraten. Die zweifache Mutter (32) ging dann beim Versuch, ihr Kind aus dem Becken zu ziehen, selbst unter.

Wie schon oft zuvor war die 32- Jährige am Freitag mit ihren Kindern und deren Freunden schwimmen gegangen. Alle vier Kinder spielten im Nichtschwimmer- Bereich und tauchten, die Mutter beobachtete vom Beckenrand aus das Treiben. "Plötzlich verschluckte sich ihr sechsjähriger Sohn, geriet in Panik und schien unterzugehen", schildert Alexandra Schallhart, Geschäftsführerin im Hallenbad.

"Nach wenigen Minuten war der Notarzt da"

Sladana M. sprang sofort ins Wasser, auch ein Badegast war zur Stelle. Der Bub wurde sicher an Land gebracht, doch die Mutter ging unter. "Der Badegast tauchte sie herauf. Sofort begannen die Bademeister mit der Wiederbelebung. Nach wenigen Minuten war bereits der Notarzt da", schildert Schallhart, die sich während der Erste- Hilfe- Maßnahmen um die verzweifelten Kinder kümmerte. "Der Kleine gab sich selbst die Schuld und versteckte sich unter einem Handtuch." Das Kriseninterventionsteam wurde alarmiert, das dann auch die herbeigeeilte Großmutter betreute.

Plötzlicher Herzschock als Ursache

Nach fast einer Dreiviertelstunde Reanimation wurde die Mutter mit dem ÖAMTC- Heli in die Klinik nach Innsbruck geflogen, wo die Ärzte aber den Kampf um ihr Leben verloren. Als Ursache wird ein Herzschock vermutet.

"Wir sind alle sehr betroffen. Die Polizei hat uns gesagt, unsere Bademeister haben alles richtig gemacht. Trotzdem - ein schwarzer Tag", so Schallhart. Auch Werner Frießer, der Bürgermeister von Seefeld, zeigte sich schockiert: "Sladana konnte super mit Kindern umgehen, sie war Fußballtrainerin bei den ganz Kleinen. Sie war in unserer Gemeinde sehr beliebt."

30.05.2015, 16:50
Philipp Neuner, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum