Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 23:11
Das hat weh getan: Mutter Brigitte zeigt die lädierte Hand ihres neunjährigen Sohns Simon.
Foto: Chris Koller

Mutter: "Simon hat schon g'scheit geschrien"

22.01.2015, 07:16
Schlimmer Schock für den neunjährigen Simon aus Pfarrkirchen im oberösterreichischen Mühlkreis: Beim Spielen entdeckte der Bub in einem Bach einen Eisenring und griff ahnungslos in eine Marderfalle. Das seit 2009 verbotene Fangeisen schnappte zu und verletzte den Schüler an der Hand. Der Fallensteller erstattete Selbstanzeige - er ist übrigens der Jagdleiter...

"Wir waren spazieren, der Simon ist mit seiner Cousine, der Sophie, zum Bach gelaufen. Er hat gerufen: 'Mama, da ist ein Eisenring', griff hinein und der Ring schnappte zu. Ich war live dabei - zum Glück, weil wir ihm gleich helfen konnten. Aber er hat schon g'scheit geschrien", berichtet Mutter Brigitte Falkner (39) von dem Schockerlebnis.

Während sie Alarm schlug, befreiten Oma und Tante den verletzten Buben. Simon hatte noch Glück im Unglück: Sein Handschuh verhinderte, dass er gröbere Verletzungen erlitt. Der Bub wurde ins Rohrbacher Spital gebracht, dort behandelt. Sein linkes Handgelenk ist immer noch geschwollen.

Fallensteller: "Marder sind bei uns eine riesige Plage"

Der Fallensteller erstattete Selbstanzeige. Es handelt sich ausgerechnet um den örtlichen Jagdleiter Wolfgang F. (67), der meint: "Die Marder sind bei uns eine riesige Plage, wir wissen uns schon nicht mehr anders zu helfen. Ich hab' die Falle nur vier Stunden zuvor ausgelegt gehabt, sicher nicht länger. Der Bub hat sich ja nicht viel getan, ich hab's mir schon angeschaut."

Solche Fangeisen sind seit einem ähnlichen Vorfall 2009 in Oberösterreich verboten, so Christopher Böck, Geschäftsführer des Landesjagdverbands und Wildbiologe: "Damals gab es gleich mehrere Vorfälle, wo Hunde und ein Mädchen verletzt wurden. Die Fallen waren zwar illegal aufgestellt, wurden dann aber generell verboten."

Sondergenehmigung für Fallen nötig

In Ausnahmefällen dürfen die Fallen zwar noch verwendet werden, "man benötigt aber eine Genehmigung der Bezirkshauptmannschaft - etwa, wenn man eine große Hendlbatterie mit Freilauf hat und der Fuchs zum Problem wird", so Böck.

22.01.2015, 07:16
Christoph Gantner, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum