Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.04.2017 - 17:14
Arno Reiter ermordete seine Ehefrau Cornelia in Steyr - jetzt wurde er tot in seiner Zelle gefunden.
Foto: Horst Einöder

Mordalarm im Gefängnis: Insulinspritze als Waffe!

14.11.2015, 06:00
Mordalarm um einen Mörder: Vor acht Jahren fesselte und erdrosselte Arno Reiter seine Ehefrau Cornelia (47) in Steyr. Nun steht er vor dem ewigen Richter. Der Mörder wurde tot in der Krankenstation der steirischen Haftanstalt Graz-Karlau aufgefunden. Er starb an einer Insulininjektion - war aber gar nicht zuckerkrank!

Über die Toten soll man bekanntlich nichts Schlechtes schreiben - aber das ist bei Arno Reiter (50) eine allzu schwere Übung. Der 14- fach vorbestrafte Gewalttäter war 2005 nach 13 Jahren Haft aus Garsten entlassen worden. In Steyr lernte er im Café "Tratscherl" die Wirtin kennen und lieben. Das Paar heiratete, doch der frisch gebackene Wirt wurde bald zu seinem besten Gast. Die beiden Turteltauben mutierten zu Streithähnen.

Gefesselt, geknebelt und erstickt

Am 17. Jänner 2007 fesselte Reiter seine nach einem Beinbruch bettlägerige Frau, knebelte sie, zog ihr einen Müllsack über den Kopf und klebte diesen dann noch zu. Cornelia Reiter erstickte qualvoll. Dann schleppte der Mörder die Leiche im gemeinsamen Blockhaus im Stadtteil Münichholz vom Bett auf die Veranda, wo er sie mit einer Plane zudeckte und liegen ließ. Erst am 21. Jänner alarmierte Reiter die Polizei und gestand: "Ich hab sie im Streit erwürgt."

Überdosis Insulin führte zu Hirnschwellung

Bei seiner Festnahme hatte er 2,6 Promille. Im November 2007 fasste Reiter für seine sadistische Tat "lebenslang" aus. Doch die Strafe währte nur relativ kurz. Denn Reiter wurde vergangene Woche reglos in seinem Haftraum in der Krankenstation der Justizanstalt Graz- Karlau gefunden, 36 Stunden später erlag er im Spital einer Hirnschwellung infolge einer Überdosis Insulin. Doch der Mörder war gar nicht zuckerkrank.

Die Grazer Kripo ermittelt. Staatsanwalt Hansjörg Bacher sieht allerdings vorerst noch keinen Mordverdacht bestätigt. Im Gegenteil: "Bei der von uns angeordneten Obduktion wurden keine Anzeichen für ein Fremdverschulden entdeckt."

14.11.2015, 06:00
Christoph Gantner, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum