Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 12:43
Foto: APA/BARBARA GINDL, krone.at-Grafik

Moody's stufte Hypo- Anleihen auf Ramsch herunter

23.05.2014, 20:15
Die geplante Beteiligung der Gläubiger an den Kosten für die Abwicklung der Hypo Alpe Adria ruft die Ratingagentur Moody's auf den Plan. Sie senkte am Freitag die Bonitätsnote für die garantierten nachrangigen Schulden der verstaatlichten österreichischen Bank von "Baa3" auf "B3". Das Rating liegt nun tief im Ramsch-Bereich - bisher lag es gerade noch im Investmentbereich.

Die Bonitätsnote für die garantierten vorrangigen unbesicherten Schulden ist nun mit "Ba1" (zuvor: "Baa2") ebenfalls auf Ramschniveau. Damit reagiere die Ratingagentur auf das gestiegene Verlustrisiko für die Anleihegläubiger, erklärte Moody's.

Spindelegger will auch Gläubiger beteiligen

Finanzminister Michael Spindelegger hatte Mitte März angekündigt, die ehemalige BayernLB- Tochter mit Hilfe einer Bad Bank abwickeln zu wollen. Damit ist Spindelegger zufolge zwar eine Insolvenz der Hypo Alpe Adria vom Tisch, doch will er auch Inhaber von Nachrang- und Partizipationskapital zur Kasse bitten.

Diesen schuldet die Bank knapp zwei Milliarden Euro. Die Papiere sind allerdings mit Garantien des Landes Kärnten und des österreichischen Staates besichert. Wie diese Gläubiger dennoch beteiligt werden sollen, ist bisher offen. Gelingen könnte dies über ein entsprechendes Gesetz.

Zu viele Unsicherheiten waren Grund für Abstufung

Moody's hält ein solches Gesetz für wahrscheinlich. Es gebe aber noch Unsicherheiten, ob der politische Wille letztendlich ausreiche und ob die praktischen Hürden überwunden werden könnten. Deshalb sei die Bonitätsnote für die besicherten Schulden nur auf "B3" gesenkt worden. Es werde jedoch eine weitere Herabstufung geprüft.

Die Hypo Alpe Adria ist seit der Notverstaatlichung aus den Händen der BayernLB 2009 komplett in Staatsbesitz und hat bereits mehr als fünf Milliarden Euro an Hilfen erhalten. 2013 häufte die Bank einen Rekordverlust von fast zwei Milliarden Euro an.

23.05.2014, 20:15
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum