Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.05.2017 - 21:47
In Gurlitts Haus in Salzburg fand sich unter anderem Claude Monets "Waterloobridge".
Foto: APA/BARBARA GINDL, www.PHOTOPRESS.at, APA/ORF

Monet- Gemälde im Wert von zehn Millionen entdeckt

27.03.2014, 11:05
Sensationsfund im Kunstkrimi von Cornelius Gurlitt: 60 Meisterwerke sind im Februar in seinem Salzburger Haus aufgetaucht. 180 neue Bilder wurden jetzt bei einer weiteren Nachschau der Fahnder gefunden. Darunter befindet sich ein verschollener Monet um geschätzte zehn Millionen Euro. "Das Haus ist jetzt komplett geräumt", sagte Gurlitts Sprecher Stephan Holzinger am Donnerstag.

Nachdem der Münchner Nazi- Schatz mit sündhaft teuren Gemälden gelüftet worden war, tauchten am 10. Februar an der Salzburger Adresse ebenfalls Werke auf. Am 24. und 28. Februar folgten weitere Begehungen des vollkommen verwahrlosten Hauses im Salzburger Stadtteil Aigen. Diese dienten laut Holzinger vor allem der Entfernung von sperrigen und unbrauchbaren Gegenständen auf beiden Etagen. Dabei wurden dann zahlreiche weitere Kunstgegenstände in einem zuvor nicht zugänglichen Teil des alten Gebäudes entdeckt und abtransportiert.

Damit wuchs die Sammlung in Salzburg auf insgesamt 238 Werke. Der mit Abstand größte Teil der Salzburger Sammlung besteht aus Zeichnungen - unter anderem von Pablo Picasso oder Edvard Munch. Unter den Kunstwerken befinden sich auch 39 Ölgemälde. "Die meisten eines einzigen Malers stammen von Louis Gurlitt, dem Großvater von Cornelius Gurlitt (Bild), der 1897 verstorben ist und ein sehr talentierter Landschaftsmaler war", sagte Holzinger.

Verschollenes Monet- Gemälde entdeckt

Unter den weiteren Künstlern der Ölgemälde und Aquarelle befinden sich Claude Monet, Auguste Renoir, Edouard Manet, Paul Gauguin, Henri de Toulouse- Lautrec, Max Liebermann, Paul Cezanne und Emil Nolde. Weiters wurden in Salzburg Silbergefäße, Holzschnitte, Keramikschalen sowie Bronze- , Marmor- und Eisenkunstwerke - unter anderem von Auguste Rodin - sichergestellt.

Das Monet- Gemälde aus dem Jahr 1903 mit dem Titel "Waterloo Bridge" (kl. Bild) zeigt die Londoner Tower Bridge und galt als verschollen. Es wurde von Experten aus dem Belvedere auf sagenhafte zehn Millionen Euro geschätzt. Der Wert der Salzburger Bilder dürfte weit über dem der Münchner Sammlung liegen.

Provenienz- Experten sollen Sammlung untersuchen

Sämtliche Kunstgegenstände sind laut Holzinger an einem sicheren Ort aufbewahrt und werden - wo es erforderlich ist - derzeit von Restauratoren professionell bearbeitet und präzise dokumentiert. Außerdem ist Gurlitts Betreuer Christoph Edel zurzeit bemüht, ein Team von "hochrangigen Experten in Sachen Provenienzforschung" zusammenzustellen, um die Herkunft zweifelsfrei zu klären. Diese Arbeit solle zügig geschehen, wobei Holzinger keinen Zeitrahmen nennen konnte. Die Ergebnisse der Forschung sollen der Öffentlichkeit präsentiert werden, damit sich etwaige Anspruchsteller melden können.

Ob der neuerliche Fund in Salzburg der letzte im Fall Gurlitt war, konnte Sprecher Holzinger nicht sagen. Aber: "Es gibt weder aus den vorliegenden Unterlagen noch aus den Gesprächen mit Herrn Gurlitt Anhaltspunkte, dass noch irgendwo weitere Lager sein könnten."

27.03.2014, 11:05
Kronen Zeitung/AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum