Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.07.2017 - 08:44
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Andreas Mölzer
Foto: APA/ERWIN SCHERIAU / Video: APA

Mölzer verzichtet komplett auf Kandidatur für FPÖ

08.04.2014, 12:30
Andreas Mölzer zieht sich nach heftiger Kritik an jüngst von ihm getätigten Aussagen als Spitzenkandidat der FPÖ für die EU-Wahl am 25. Mai zurück und wird sich zudem komplett von der Kandidatenliste streichen lassen. Das gab der EU-Mandatar am Dienstag bekannt. Als Grund für seinen Schritt gab er den Vertrauensverlust innerhalb seiner Partei an.

"Nicht der anhaltende Druck der gesamten politisch korrekten Medienlandschaft des Landes und die geheuchelte Empörung des politischen Establishments der Republik, auch nicht die von der ultralinken Jagdgesellschaft organisierte Hetze zwecks strafrechtlicher Verfolgung meiner Person veranlassen mich dazu. Es ist der offensichtliche Vertrauensverlust in meiner Partei, der mich dazu bewegt", so Mölzer in einer schriftlichen Stellungnahme.

Abstimmung in der Infobox: Mölzer zieht sich zurück - eine gute Entscheidung?

Mölzer: "Nichts Unredliches getan"

Der 61- Jährige betonte: "Um der freiheitlichen Gesinnungsgemeinschaft, für die ich jahrzehntelang als Publizist, Zeitungsmacher und Abgeordneter gekämpft habe, keinen Schaden zuzufügen, setze ich von mir aus diesen Schritt. Dies in der Gewissheit, nichts Unredliches getan zu haben, außer der politisch nicht korrekten Formulierung nonkonformistischer Meinungen."

Dennoch werde er auf einem wählbaren Platz der FPÖ- Kandidatenliste bleiben, ließ er am Dienstagvormittag noch über seinen Sprecher ausrichten. Wenig später allerdings das Dementi: Mölzer stelle klar, "dass er sich gänzlich von der FPÖ- Liste für die EU- Wahl zurückzieht", erklärte sein Assistent.

In der FPÖ reagierte man jedenfalls erleichtert über den Schritt: Mölzers Rückzug sei das "logische Ergebnis" eines Gesprächs mit Parteichef Heinz- Christian Strache vom Montagabend, meinte Generalsekretär Herbert Kickl. Aussagen wie jene Mölzers seien mit einer Kandidatur für eine "so wichtige Position" unvereinbar, habe Strache in der Unterredung klargemacht.

Eigene Liste als Option?

Doch auch wenn Mölzer nicht mehr für die FPÖ kandidiert, könnte er bei der EU- Wahl am Stimmzettel stehen. Denn als Europaabgeordneter reicht seine eigene Unterschrift, um einen Wahlvorschlag einzubringen. Und dies ist noch bis Freitag um 17 Uhr möglich. Auch bei einer anderen Liste könnte Mölzer unterschlüpfen - aber nur, wenn diese noch nicht bei der Bundeswahlbehörde liegt.

Harsche Kritik von allen Seiten an Mölzer

Mölzers kürzlicher Vergleich der EU mit dem Dritten Reich, sein Sager über ein "Negerkonglomerat" und ein unter einem Pseudonym veröffentlichter rassistischer Kommentar über den "pechrabenschwarzen" Fußballer David Alaba in der vom FPÖ- Politiker herausgegebenen Zeitschrift "Zur Zeit" hatten den 61- Jährigen schwer in Bedrängnis gebracht. Scharfe Kritik und Rücktrittsaufforderungen kamen von allen politischen Mitbewerbern.

Sogar Bundespräsident Heinz Fischer forderte von Mölzer den Rückzug von der EU- Wahl. "Jemand, der die Regelungsdichte der Europäischen Union in Beziehung mit der Regelungsdichte des NS- Terrorsystems setzt, jemand, der von einem 'Negerkonglomerat' spricht und David Alaba attackiert, ist im Europäischen Parlament fehl am Platz", sagte Fischer.

Petition mit bereits 20.000 Unterschriften

Die Organisation Asyl in Not erklärte zuletzt, sie schließe sich der Verhetzungs- Anzeige des Autors Michael Köhlmeier gegen Mölzer an. Die NGO rief zum Unterzeichnen der Online- Petition  der Menschenrechtsorganisation SOS Mitmensch auf, über die sich bereits über 20.000 Personen der geplanten Anzeige Köhlmeiers angeschlossen haben. Der Schriftsteller will die Anzeige am Freitag an die Staatsanwaltschaft übergeben.

08.04.2014, 12:30
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum