Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 01:31
Foto: APA/Neumayr/MMV/Neumayr/MMV (Symbolbild)

Mit Hupe vermisste Wintersportler aufgespürt

03.02.2015, 08:22
Leichtsinnig haben sich vier 15-jährige Burschen am Wochenende im Salzburger Rußbach in Lebensgefahr begeben. Die Freunde aus St. Wolfgang fuhren trotz der Lawinenwarnstufe 4 ins freie Gelände und blieben im Tiefschnee stecken. Nachdem sie Alarm geschlagen hatten, fanden die Helfer durch das Hupen der Pistenraupe zu den Vermissten.

Die Sportler waren am Sonntag von der Bergstation in Rußbach in den Wald abgefahren. "Sie ignorierten die überall aufgestellten Lawinenwarntafeln", ärgert sich Sebastian Schwarzenbacher von den Bergbahnen Rußbach über Ignoranz und Leichtsinn - waren doch in den vergangenen Tagen auch in Salzburg Dutzende Lawinen abgegangen, es gab Verletzte und Tote zu beklagen, überall wurde vor Touren abseits der Pisten gewarnt.

Betriebsleiter Sebastian Schwarzenbacher der Skiregion Dachstein West Rußbach
Foto: Bergbahnen Rußbach

Im 70 Zentimeter tiefen Neuschnee festgesteckt

Das Quartett kam von der ersten lebensgefährlichen Ausfahrt durch den Wald wieder wohlbehalten auf die Piste zurück, bog aber erneut ins freie Gelände ab. Nach etwa 500 Metern, uneinsehbar von der Piste, steckten die vier 15- Jährigen plötzlich im berüchtigten Neff- Graben fest. Im 70 Zentimeter tiefen Neuschnee gab es für die Burschen kein Vor oder Zurück mehr.

"Haben mit Pistenraupe immer wieder gehupt"

Zwar konnten die St. Wolfganger per Handy einen Notruf absetzen, sie wussten aber nicht, wo sie waren und konnten die Helfer daher auch nicht lotsen. "Wir haben die Pistenraupe geholt, sie fuhr die Abfahrten entlang und hupte immer wieder. Die Burschen sagten uns, ob sie das Geräusch laut oder leise hörten - und so fanden wir schließlich die Spur, die von der Piste ins freie Gelände abging", berichtet Schwarzenbacher.

Ein Trupp von Bergrettern, Alpinpolizisten und Bergbahnen- Mitarbeitern kämpfte sich bis zu den 15- Jährigen vor, bis diese nach eineinhalb Stunden - und durchfroren - in Sicherheit gebracht werden konnten. Der Vater eines der Burschen holte die Oberösterreicher schließlich ab.

03.02.2015, 08:22
Markus Schütz, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum