Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 17:20
Foto: Polizei

Mit Backblech in Flucht geschlagen: Räuber in Haft

06.01.2014, 14:44
Nach einem völlig misslungenen Überfall auf eine Tankstelle in Salzburg, bei dem eine couragierte Angestellte den maskierten Räuber mit einem heißen Backblech in die Flucht schlagen konnte, hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Bei seiner Einvernahme zeigte sich der 65-jährige Pensionist voll geständig, gab darüber hinaus auch noch zwei weitere Überfälle auf ein Lebensmittelgeschäft sowie eine Bankfiliale zu. Als Motiv gab der Mann Geldnot an.

Finanziell ausgezahlt haben sich die Taten für den 65- Jährigen nicht. Bei dem Raubüberfall auf die Bankfiliale, den er am 3. Jänner 2013 verübt hatte, erbeutete der Pensionist lediglich ein dünnes Geldbündel. Zuvor hatte er eine Angestellte mit der Gaspistole bedroht und "Geld her!" geschrien. Als die Frau keine Reaktion zeigte, öffnete er selbst einige Laden im Schalterbereich, fand aber kein Geld. Schließlich schnappte er das Bündel neben einer Geldzählmaschine.

"Sofort Kassa aufmachen!"

Gänzlich misslungen waren der zweite und dritte Überfall am 3. Jänner in diesem Jahr, was vor allem dem Mut zweier Mitarbeiterinnen zu verdanken ist. Als der mit einem Schal vermummte Mann versuchte, gegen 3 Uhr die Tankstelle in Hallein auszurauben und der Angestellten des Shops eine Gaspistole mit den Worten "Sofort Kassa aufmachen!" vorhielt, schlug ihm die Frau das heiße Backblech auf Kopf und Schulter. Der Täter war von der Gegenwehr so überrascht, dass er sich ohne Beute aus dem Staub machte. Mit seinem Fahrrad fuhr der 65- Jährige in seine Wohnung zurück.

Weil er leer ausgegangen war, versuchte der Pensionist einige Stunden später erneut sein Glück. Er radelte gegen 13.15 Uhr zu einem Halleiner Lebensmittelmarkt, betrat das Geschäft und ging zur Kassa. Als eine Kundschaft zahlte und die Angestellte die Kassenlade öffnete, drängte er die 50- Jährige zur Seite, zog ein paar Geldscheine heraus und flüchtete. Die Angestellte schloss sofort elektronisch die Geschäftstür ab und rief um Hilfe. Der Täter drückte die Tür aber gewaltsam auf und schlüpfte ins Freie.

Kundinnen und Mitarbeiterin verfolgten Flüchtenden

Zwei Kundinnen und die Mitarbeiterin rannten dem Flüchtenden nach und konnten ihn am Parkplatz vor dem Geschäft stoppen. Zwei Burschen eilten zu Hilfe und hielten den Verdächtigen so lange fest, bis die alarmierten Polizisten eintrafen und ihn festnahmen.

Die Beamten stellten bei der Personenkontrolle eine Gaspistole sicher. Anschließend wurde der Halleiner einvernommen. "Er hat ein umfassendes Geständnis abgelegt und gesagt, dass er Schulden hat", erklärte Polizeisprecher Michael Rausch am Montag. Der Beschuldigte wurde in die Justizanstalt Salzburg eingeliefert.

06.01.2014, 14:44
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum