Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 22:01
Foto: APA/HERBERT P. OCZERET

Misshandlungs- Vorwürfe gegen Polizist in OÖ

12.07.2014, 16:06
Gegen einen Polizisten in Oberösterreich wird wegen Misshandlungsvorwürfen ermittelt. Der Beamte soll in der Nacht auf den 25. Juni einen 19-Jährigen bei Asten verprügelt und leicht verletzt haben. "Wir nehmen die Misshandlungsvorwürfe ernst", bezog David Furtner, Sprecher der Landespolizeidirektion Oberösterreich, am Samstag zu den Vorwürfen Stellung. Die Darstellungen der Ereignisse würden aber auseinandergehen, ergänzte er.

Laut Anzeige gegen den Polizeibeamten sei der 19- Jährige am 25. Juni gegen 1 Uhr mit zwei Freunden auf der B1 in Asten im Bezirk Linz- Land auf dem Weg von einem Fest nach Hause gewesen, als plötzlich ein Auto neben ihnen stehen blieb. Der Lenker des Pkws stieg aus und soll gleich auf den 19- Jährigen eingeprügelt haben.

Seinem Vater gegenüber erklärte der junge Mann, er habe nichts getan, gestand aber ein, alkoholisiert gewesen zu sein und einen "Filmriss" gehabt zu haben. Als seine beiden Begleiter mit einem Smartphone Fotos und ein Video von dem Vorfall gemacht hätten, seien sie von dem Mann, der sich nun als Polizist zu erkennen gegeben habe, derart bedroht worden, dass die Aufnahmen letztlich gelöscht worden seien.

Trio ging laut Polizei mitten auf der Fahrbahn

Dem steht jedoch die polizeiliche Darstellung gegenüber: So seien zwei Beamte einer Zivilstreife gerade auf dem Weg zu einem Einsatz gewesen, als sie die drei jungen Männer auf der Bundesstraße "gefährlich nahe zur Mitte der Fahrbahn" gehen sahen. Die Polizisten hätten daher angehalten und den 19- Jährigen - seine Begleiter waren schon etwa 150 Meter weiter - aufgefordert, seinen Weg näher am Straßenrand fortzusetzen.

Doch dann sei die Sache eskaliert. Der 19- Jährige habe sich - obwohl sich die Beamten als Polizisten deklariert hätten - sehr aggressiv verhalten. Deswegen sei er festgenommen und dabei auch leicht verletzt worden. Er wurde in die Polizeiinspektion Enns gebracht und wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt angezeigt. Seine Alkoholisierung sei amtlich festgestellt worden, erklärte Furtner. Das Ausmaß nannte er nicht. Das Handy sei sichergestellt worden, für Datenforensiker sei es kein Problem festzustellen, ob Aufnahmen gelöscht wurden, so Furtner.

Staatsanwaltschaft Steyr mit Fall betraut

Die Polizei sei allerdings nicht mehr mit dem Fall befasst, stellte der Sprecher fest. Die Staatsanwaltschaft Steyr leite die Ermittlungen. Deren Sprecher Andreas Pechatschek bestätigte eine entsprechende Anzeige. Nähere Angaben wollte er nicht machen, das Bundesamt zur Korruptionsprävention und -bekämpfung sei mit den Ermittlungen betraut.

12.07.2014, 16:06
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum