Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.08.2017 - 06:47
Foto: Andreas Graf

Missbrauchsvorwurf in Grazer Jugend- WG

04.02.2014, 16:13
In einer Jugend-Wohngemeinschaft der Stadt Graz soll es zu sexuellen Übergriffen eines Burschen auf zwei Mädchen gekommen sein. Wie die Stadt am Dienstag bekannt gab, wurden sofort nach Auftauchen des Verdachts die notwendigen Maßnahmen ergriffen und die Behörden informiert. Über den 14-jährigen Beschuldigten wurde U-Haft verhängt.

Der Tatverdacht, der offenbar zur Verhängung der Untersuchungshaft geführt hat, liegt laut Hansjörg Bacher, Sprecher der Staatsanwaltschaft, schon ein Jahr zurück.

Ins Rollen kam der Fall dann erst durch eine Sozialpädagogin - ihr war am vergangenen Freitag der mögliche sexuelle Übergriff des Jugendlichen auf das zum Zeitpunkt des Übergriffs elfjährige Mädchen aufgefallen. Die Mitarbeiterin habe sofort alle notwendigen Maßnahmen zum Schutz des Mädchens gesetzt und die Polizei und die vorgesetzten Dienststellen informiert, hieß es in der Stellungnahme.

"Die Mädchen erhalten bestmögliche Unterstützung"

Der verdächtige Jugendliche - er soll 14 Jahre alt sein - wurde unmittelbar nach dem Vorfall in Polizeigewahrsam genommen. Wie es weiter hieß, wurden das Mädchen und auch ihre Schwester in Begleitung des Kinderschutzzentrums sowie des Jugendamtes von den Sicherheitskräften einvernommen. Dabei hätten beide Mädchen angegeben, von Übergriffen des Burschen betroffen gewesen zu sein. "Die Mädchen erhalten die bestmögliche Begleitung und Unterstützung in ihrer Situation", so die Presseerklärung. Der Staatsanwaltschaft liege der Tatbegehungsvorwurf allerdings nur gegen ein Opfer vor.

Stadt will sich aus Jugendwohlfahrt zurückziehen

Nach dem bereits vor einem Jahr sexuelle Übergriffe in einer städtischen Einrichtung bekannt geworden waren - es gab in der Folge drei Schuldsprüche - (Bericht siehe Infobox), hat die Stadt nun angekündigt, sich aus diesem Bereich der Jugendwohlfahrt überhaupt zurückzuziehen. Von Bürgermeister Siegfried Nagl und Bürgermeisterstellvertreterin und Sozialreferentin Martina Schröck wurde ein sofortiger Aufnahmestopp verfügt.

Derzeit werden von der Stadt Graz drei Wohngemeinschaften betrieben, in denen 20 Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 18 Jahren von 26 Pädagogen und Wirtschaftskräften betreut werden.

04.02.2014, 16:13
AG/red
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum