Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 05:46
Ministerin Mikl-Leitner und Post-Chef Pölzl mit Astrid Biehlo beim Überraschungsbesuch im Asylamt
Foto: Martin A. Jöchl

Ministerin besuchte Ex- Postler im Bundesasylamt

12.05.2014, 17:00
Hoher, unerwarteter Besuch für Mitarbeiter im Bundesasylamt in Wien: Ihr offiziell noch aktueller Boss sowie die künftige Chefin tauchten gemeinsam auf und schauten den erst im Jänner gewechselten Ex-Post-Angestellten bei der täglichen Arbeit über die Schulter. Aller anfänglicher Kritik zum Trotz sind alle begeistert.

Damit haben die Ex- Post- Mitarbeiter zu Wochenbeginn nicht gerechnet: Plötzlich tauchten ihr Noch- Boss und Generaldirektor Georg Pölzl und ihre künftige Chefin, Innenministerin Johanna Mikl- Leitner, in den Büros im Bundesasylamt auf - unangemeldet, und das mit Absicht. "Wir wollten sehen, wie die Arbeit läuft, wie die Mitarbeiter ihre neuen Aufgaben meistern und wie sehr sie sich mit dem Thema bereits auskennen. Ohne dass sie sich extra auf den Besuch vorbereiten", so Mikl- Leitner.

Befürchtungen haben sich nicht bestätigt

Und entgegen sämtlicher Kritiken und Befürchtungen vonseiten der Caritas, allen voran Präsident Michael Landau ("Der Einsatz von Postmitarbeitern in Asyl- Angelegenheiten ist bedenklich", Anm.), scheint das neue System zu funktionieren. Bis ins kleinste Detail erklärte Astrid Biehlo ihrem baldigen Ex- Chef Pölzl das Asyl- System, wie es funktioniert und ein Verfahren abläuft. Die Niederösterreicherin ist eine jener insgesamt 13 Post- Mitarbeiter, die sich für den Jobwechsel in das Bundesamt für Asyl und Fremdenwesen entschieden hatten und ab 1. Juni nun offiziell versetzt werden.

"Ihre Fähigkeiten sind bestens ausgereift"

Und obwohl der Großteil der neuen Mitarbeiter nach unzähligen Schulungen und Sonderausbildungen jetzt schon eigenmächtig entscheiden dürfte, ob ein Antragsteller Asyl erhält oder nicht, wird immer noch mit den Teamleitern Rücksprache gehalten. "Obwohl es gar nicht mehr notwendig wäre - ihre Fähigkeiten sind bestens ausgereift", so Wolfgang Taucher, Direktor des Asylamtes, zur "Krone".

12.05.2014, 17:00
Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum