Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 06:20
Foto: thinkstockphotos.de, APA/HERBERT PFARRHOFER, krone.at-Grafik

Mikl- Leitner will härtere Strafen für Einbrecher

29.03.2014, 16:47
Durchschnittlich werden in Österreich jeden Tag 45 Einbrüche in Wohnungen und Häuser verübt - so die alarmierenden Zahlen der jüngsten Kriminalitätsstatistik. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner will nun härter durchgreifen und die Mindeststrafe von sechs Monaten auf ein Jahr verdoppeln.

Insgesamt gab es im vergangenen Jahr um etwa 1.600 Anzeigen wegen Einbrüchen mehr als noch 2012 - ein Anstieg von 7,2 Prozent. "Wir müssen die Zahl der Einbrüche wieder nach unten drücken und daher die Strafen verschärfen", betont Innenministerin Johanna Mikl- Leitner.

Polizei fasst immer wieder "alte Bekannte"

Die Polizei habe es immer wieder mit "alten Bekannten" zu tun, mit Berufsverbrechern, die nach Absitzen der Haftstrafe wieder und wieder in Österreich einbrechen. "Offenbar kostet einige Einbrecher eine Mindeststrafe von sechs Monaten nur ein müdes Lächeln. Wenn dem so ist, müssen wir das Strafmaß eben verdoppeln", so Mikl- Leitner.

Derzeit arbeitet eine Reformgruppe an einer umfassenden Neugestaltung des Strafgesetzbuchs, die Ergebnisse sollen im Herbst vorliegen. Geht es nach Mikl- Leitner, wird die neue Regelung dann rasch in Begutachtung geschickt, die Verdoppelung der Mindeststrafe soll schließlich mit 1. Jänner 2015 in Kraft treten.

Justizministerium signalisiert Unterstützung

Johanna Mikl- Leitner hat ihren Plan bereits ausführlich mit Justizminister Wolfgang Brandstetter besprochen, dieser habe volle Unterstützung zugesichert, heißt es aus dem Innenministerium. Der Vorschlag werde nun in der Reformgruppe geprüft, bestätigt das Justizressort.

Vorgesehen ist auch eine klarere Differenzierung der Delikte. Derzeit werde etwa kein Unterschied zwischen einem Wohnungseinbruch und einem Fahrraddiebstahl gemacht. Das müsse sich dringend ändern, betont Mikl- Leitner.

29.03.2014, 16:47
Doris Vettermann, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum