Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 12:26
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Mehrjährige Haftstrafen für Schlepper

20.05.2016, 15:11

Wegen Schlepperei sind am Freitag am Landesgericht Innsbruck sowie in Korneuburg insgesamt vier Personen schuldig gesprochen worden. Sie fassten Freiheitsstrafen von zwei bis fünf Jahren aus. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

In Innsbruck wurde ein 27- jähriger Pakistaner zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Er soll zwischen 2013 und 2016 "viele" Landsleute nach Europa geschleppt haben. Außerdem soll er rund 150 Personen von Wien weiter nach Deutschland und Italien begleitet haben.

Der 27- Jährige zeigte sich vor Gericht teilweise geständig. Er habe Flüchtlingen, die in Wien angekommen sind, Tickets für ihre Weiterreise nach Deutschland oder Italien gekauft und ihnen die richtigen Züge gezeigt. Teilweise habe er die Menschen auch selbst nach Innsbruck oder Salzburg gebracht. Die Flucht von Pakistan nach Europa habe er jedoch lediglich für drei Personen organisiert, darunter sein Bruder und sein Cousin, sagte der Angeklagte. Zeugenaussagen, denen zufolge der Angeklagte die Flucht vieler Personen nach Europa organisiert haben soll, tat der 27- Jährige als Lügen ab.

"Er lebt in einem Palast"

Mehrere Zeugen, die alle durch den Beschuldigten nach Österreich gelangt waren, sagten vor Gericht jedoch aus, dass der Angeklagte über Telefonate in seinem Heimatdorf in Pakistan Schleppungen organisiert habe. "Ich habe das Geld an den Vater des Angeklagten gezahlt", meinte einer von ihnen. So kostete eine Schleppung von Pakistan nach Österreich rund 5000 bis 8000 Euro. "Er hat mehrere Häuser und Grundstücke in Pakistan. Er lebt in einem Palast", sagte der Zeuge über den Angeklagten.

Angeklagter bittet "um eine zweite Chance"

Der 27- Jährige gab indes in seinem Schlusswort an, nicht gewusst zu haben, dass es illegal sei, Schleppungen zu organisieren. Er habe das österreichische Staatsgebiet ja nie verlassen, beteuerte er. "Ich bitte um Verzeihung und um eine zweite Chance", sagte der Pakistaner.

Prozess um Schleppungen von Flughafen Wien nach USA

Mehrjährige Freiheitsstrafen wegen Schlepperei fassten am Freitag vor dem Landesgericht Korneuburg auch drei ehemals bei Firmen am Flughafen Wien Beschäftigte aus. Sie hatten laut Anklage einem Dutzend Personen aus Sri Lanka Flüge in die USA ermöglicht bzw. dies versucht, indem sie ihnen getürkte Boarding- Karten übergaben und sie durch Personaleingänge an den Passkontrollen vorbeischleusten.

Die aus Sri Lanka stammenden Zwillinge (31) wurden zu drei bzw. zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Der 22- jährige Zweitangeklagte, der seine Mitwirkung von Beginn an eingestanden hatte, erhielt zwei Jahre Freiheitsstrafe, davon 20 Monate bedingt. Allen drei wird die U- Haft im Frühjahr 2015 angerechnet. Die Beschuldigten und der Staatsanwalt nahmen Bedenkzeit bzw. gaben keine Erklärung ab, das Urteil des Schöffensenats ist somit nicht rechtskräftig.

20.05.2016, 15:11
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum