Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 12:32
Foto: Neumayr/MMV

Loch in Wand gestemmt: Juwelendieb verurteilt

28.01.2014, 08:20
Das Geschäft hat er zufällig ausgewählt, das Einbruchswerkzeug war zum Renovieren für daheim gedacht und überhaupt wollte er nur eine Kette stehlen. Am Montag hatte Marian C. (40) vor Gericht so einige Ausreden parat, warum er im Dezember in Salzburg ein 1,5 Meter großes Loch in eine Wand zu einem Juwelier stemmte - letztlich umsonst. Das Urteil - zwei Jahre Haft - ist nicht rechtskräftig.

Tatort Salzburg- Lehen, Ignaz- Harrer- Straße, Anfang Dezember: Gegen zwei Uhr früh hörte eine Nachbarin laute Bohrgeräusche aus der Geschäftszeile beim "Istanbul Gold"- Juwelier. Sie alarmierte die Polizei, binnen Minuten war Marian C. in Handschellen, zwei seiner Mittäter flüchteten.

Als die Beamten im Geschäft nachschauten, entdeckten sie ein gut 1,5 Meter großes Loch vom Afro- Shop nebenan hinüber zum Juwelier. Offensichtlich das Werk professioneller Einbrecher.

"Ziel war nicht Afro- Shop sondern Juwelier"

Für Staatsanwältin Sabine Krünes war es jedenfalls teils vollendeter, teils versuchter gewerbsmäßig schwerer Einbruchsdiebstahl. "Das Ziel war nicht der Afro- Shop sondern der Juwelier daneben. Die Täter haben die Glastür des Shops mit einer Decke verhängt, einen Großteil der hölzernen Wandvertäfelung abmontiert und ein Loch durch die zehn Zentimeter dicke Ziegelmauer gestemmt."

Und dabei bohrten sie eine Vitrine mit Goldschmuck an, die genau mit der Rückseite zu dieser Wand stand. "Darin war Schmuck um immerhin 60.000 Euro. Wenn sie da durch gekommen wären, sie hätten sicher alles mitgenommen", blätterte Juwelier Akif Akay durch seine Fotos am Handy, während er auf seine Zeugeneinvernahme bei Gericht wartete. Und auch die Afro- Shop Besitzerin Mercy Oyerogba musste aussagen: "Sie haben mir meinen Laptop und 8.000 Euro aus einer Sparbüchse gestohlen."

Angeklagter legt nur Teilgeständnis ab

Vor dem Schöffensenat legte Marian C. nur ein Teilgeständnis ab. "Ja, ich wollte den Juwelier ausrauben. Aber der Dame habe ich nichts gestohlen." Das Urteil gegen den vier Mal teils einschlägig vorbestraften Rumänen - zwei Jahre unbedingte Haft - ist noch nicht rechtskräftig.

28.01.2014, 08:20
Max Grill, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum