Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 19:00
Anwalt Wolfgang List vertritt jenen Linzer, dem das Glockenläuten des Mariendoms den Schlaf raubt.
Foto: Chris Koller

Linzer klagt Pfarre wegen Glockenläutens bei Nacht

16.11.2014, 12:05
Die Mariendom-Glocken in Linz sollen in der Nacht nicht mehr läuten. So lautet die Forderung eines Linzers, der neben dem Gotteshaus wohnt und nun seine Ruhe einklagt. Seine Chancen rechnet er sich dabei nicht so schlecht aus, denn auch die Glocken am Wiener Stephansdom bleiben in der Nacht stumm.

Bei der Frage "Wer war zuerst da: Der Dom oder seine Wohnung?", muss der lärmgeplagte Linzer natürlich zugeben, dass mit dem Bau des Mariendoms bereits 1862 begonnen worden war. Er selbst hat seinen Lebensmittelpunkt erst 2011 in die direkt neben der Kirche liegende Baumbachstraße verlegt. Dennoch erscheint es dem Anrainer nicht mehr zeitgemäß, dass die Glocken zu jeder Tages- und Nachtzeit läuten und ihm so den Schlaf rauben: "Früher war das anders, da hatte ein Türmer die Aufgabe, die Stadt zu bewachen. Wenn geläutet wurde, wussten die Menschen, er passt auf und sie fühlten sich sicher."

Heute gäbe es diese Funktion nicht mehr. "Generell erfüllt das Läuten in der Nacht keinen religiösen Zweck, es finden ja nicht einmal Gottesdienste statt", glaubt auch der Anwalt des Linzers, Wolfgang List, daran, das Recht auf Gesundheit gegen jenes auf Religionsausübung durchsetzen zu können.

Gesetzliche Lärmgrenzwerte regelmäßig überschritten

Privat beauftragte Lärmmessungen im Jänner zeigten, dass von Montag bis Samstag täglich rund eine Stunde gebimmelt wird. Sonntags waren es sogar eineinhalb Stunden – und das mit bis zu 77 Dezibel. Aufwachreaktionen seien bereits bei 30 Dezibel möglich, auch die gesetzliche Grenzwerteverordnung von Lärm werde vom Dom regelmäßig überschritten, so der Kläger.

Gespräche mit der Pfarre verliefen bisher erfolglos, jedoch klammern sich List und sein Mandant etwa an den Stephansdom in Wien. "Wir läuten die Glocken seit etwa 16 Jahren nicht mehr zwischen 22.45 Uhr und 7 Uhr früh", heißt es aus der Wiener Domverwaltung auf "Krone"- Anfrage. Ausnahmen wären Weihnachten, Silvester und Ostern.

16.11.2014, 12:05
Simone Waldl, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum