Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.07.2017 - 22:10
Der Freiheitliche Detlef Wimmer ist seit knapp sechs Jahren Sicherheitsstadtrat von Linz.
Foto: Chris Koller

Linzer FPÖ- Politiker Wimmer droht Waffenverbot

08.03.2015, 13:42
In einem höchst brisanten Fall ermitteln derzeit Beamte der Landespolizeidirektion Oberösterreich: Der Linzer Sicherheitsstadtrat und FPÖ-Politiker Detlef Wimmer wurde angezeigt, weil in seinem Haus eine Pistole offen herumlag. Brisant ist das deshalb, weil Wimmer zwei kleine Kinder hat. Die Polizei nahm dem Reserve-Offizier des Bundesheeres eine Pistole ab, jetzt droht ihm ein Waffenverbot.

Dass der FPÖ- Politiker ständig bewaffnet herumlaufen durfte, ist zwar hinterfragenswert, juristisch gesehen aber wasserdicht: Immer wieder gab es Drohungen gegen ihn, er fühlte sich vor allem von Linksradikalen verfolgt. Beispiel einer Drohung, über die auch die "Krone" berichtete: Auf Wimmers Facebook- Seite schrieb ein junger Mühlviertler mit Migrationshintergrund in einem absolut abenteuerlichen Deutsch: "Detlef ich werde dich töten und zwar ich werde dich in der Donau schmeißen."

Um Waffenpass angesucht

Nicht nur deshalb suchte der Reserve- Soldat um einen Waffenpass an, der ihm auch genehmigt wurde. Der Familienvater durfte also Waffen sowohl besitzen als auch eine Pistole ständig bei sich führen - sowohl bei Sitzungen des Stadt- und Gemeinderates als auch bei öffentlichen Anlässen vor Publikum.

Tatsache ist: Die Polizei erreichte aus dem Umfeld Wimmers am 30. Jänner eine Anzeige, dass seine Pistole nicht - wie vorgeschrieben - in einem Safe versperrt war, sondern griffbereit in seinem Haus lag. Die Beamten handelten nicht anders als bei nicht prominenten Personen: Sie zogen die Pistole ein, verhängten ein vorläufiges Waffenverbot und leiteten ein Verwaltungsstrafverfahren ein. In diesem wird geklärt, ob Wimmer seinen Waffenpass abgeben muss.

"Bin scheinbar grundlos angezeigt worden"

Der Freiheitliche, der eine zweite Waffe freiwillig der Polizei übergab, sagt, dass gegen ihn kein Waffenverbot vorliege: "Ich bin scheinbar grundlos angezeigt worden. Trotz Rechtsschutzversicherung habe ich keinen Anwalt eingeschaltet, weil die Sache so eindeutig ist."

08.03.2015, 13:42
Robert Loy, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum