Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 19:04
71 Stangen hatte der Lette bei sich - behalten durfte er nur eine.
Foto: APA/ZOLLAMT LINZ WELS/UNBEKANNT

Lette mit 71 Stangen Zigaretten am Airport ertappt

25.11.2014, 12:15
14.280 Zigaretten, also knapp 71 Stangen, die lediglich für den Eigenbedarf bestimmt sind? Diese Aussage eines 45 Jahre alten Lettens, in dessen Gepäck die Glimmstängel am Linzer Flughafen gefunden wurden, hat Zollbeamte dann doch mehr als stutzig werden lassen. Auch die Erklärung des Mannes, er habe die Zigaretten im Urlaub günstig gekauft und, da die Marke in seinem Heimatland nicht erhältlich ist, gleich etwas mehr genommen, machte die Sache nicht besser: Behalten durfte der Lette lediglich eine Stange - und er zahlt beim vermeintlichen Schnäppchen nun auch noch ordentlich drauf.

Bei der Kontrolle am Linzer blue danube airport in Hörsching war den Beamten zunächst ein Plastiksack ins Auge gestochen, den der Mann bei sich hatte, hieß es seitens der Steuer- und Zollkoordination Region Mitte am Dienstag. In dem Sackerl entdeckten die Zollbeamten sechs Stangen Zigaretten und damit schon weitaus mehr, als bei der Einfuhr überhaupt zulässig ist.

Die Beamten ließen daher nicht locker und hatten den richtigen Riecher: Als sie auch noch den Inhalt des Koffers des 45- jährigen Letten genauer unter die Lupe nahmen, förderten sie weitere 65 Stangen zutage.

Zigaretten auf Vorrat gekauft

Die Glimmstängel seien ein Urlaubsmitbringsel, wie der Mann bei der Befragung angab. So hatte er zuvor eine Woche auf der spanischen Insel Teneriffa verbracht, wollte nun einige Tage in Linz verbringen und dann weiter über Wien nach Lettland zurückzukehren. Im Urlaub habe er dann die Zigaretten entdeckt und beherzt zugegriffen. Die große Anzahl an Stangen erklärte der Mann damit, dass die Marke in seinem Heimatland nicht erhältlich sei und er sie daher auf Vorrat gekauft habe.

Gezahlt habe er pro Stange acht Euro - ein wahres Schnäppchen, das den Letten nun allerdings teuer zu stehen kommen wird: Den 45- Jährigen erwartet nämlich ein Finanzstrafverfahren.

25.11.2014, 12:15
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum