Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 20:46
Foto: APA/HERBERT PFARRHOFER

Lebenslang für 52- Jährigen nach Mord an Freundin

22.04.2016, 15:02

Lebenslang lautet das Urteil gegen einen 52- Jährigen in Korneuburg, der im Oktober des Vorjahres seine 46 Jahre alte Lebensgefährtin im Zuge eines Streits aus Eifersucht erstochen hatte. Er bereue seine Tat sehr und habe die Frau nicht töten wollen, erklärte der Angeklagte via Dolmetscherin bis zuletzt. Das Urteil fiel einstimmig aus, ist aber nicht rechtskräftig.

Es war nicht das erste Mal, dass der unterstandslose ungarische Staatsbürger wegen Mordes vor Gericht stand und auch zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt wurde. Er hatte in seiner Heimat im Jahr 1997 seine damalige Lebensgefährtin ebenfalls erstochen und war dafür zu zehn Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. 2007 wurde er entlassen und lernte das spätere zweite Opfer kennen.

Ab 2009 lebte das Paar, das kräftig dem Alkohol zusprach, obdachlos in Österreich - zunächst in verschiedenen Unterkünften, dann ab 2013 in Himberg. Dort wohnte zeitweise, wenn er nicht gerade in Haft war, auch ein Landsmann (Jahrgang 1981). Diesen trafen die beiden an jenem 30. Oktober 2015 am Bahnhof Speising wieder und willigten ein, ihn erneut aufzunehmen - und das obwohl der Angeklagte auf den jüngeren Mann offenbar eifersüchtig war. So soll es zwischen der 46- Jährigen und dem 35- Jährigen zum Sex gekommen sein.

Wuchtiger Messerstich

In Himberg angekommen, konsumierte das Trio gemeinsam Alkohol, dann verließ der Mann das Abbruchhaus wieder - und das Paar begann zu streiten. Der Angeklagte schlug der 46- Jährigen heftig ins Gesicht, und als sie später bereits im Bett lag, stach er mit einem Küchenmesser mit 20 Zentimeter langer Klinge wuchtig zu. Der Stich in die Brust durchstieß eine Rippe und eröffnete den Herzbeutel. Die Frau verblutete - sie wäre aber laut Sachverständigengutachten mit hoher Wahrscheinlichkeit zu retten gewesen, wenn der Mann die Rettung gerufen hätte, betonte die Anklägerin. Stattdessen schleifte er den reglosen Körper durch den Gang und versteckte ihn im Vorraum zur Toilette.

Zwei Tage später verließ der Angeklagte das Haus und hielt dann sich in Wien auf, ehe er am 5. November der Polizei anzeigte, seine Lebensgefährtin tot aufgefunden zu haben. Er gab weiters einen festgestellten Gelddiebstahl vor, verstrickte sich aber bei seiner Einvernahme in Widersprüche und wurde als Tatverdächtiger festgenommen.

Opfer verblutete langsam

Gerichtsmediziner Wolfgang Denk führte aus, dass das - im Bett überraschte - Opfer keine Abwehrverletzungen hatte. Die 46- Jährige sei erheblich alkoholisiert gewesen und wies frische Verletzungen im Gesicht auf, die von den im Zuge des Streits erlittenen Schlägen herrührten. Nach der lebensbedrohlichen Stichverletzung verblutete die Frau langsam - sie dürfte noch etwa zehn Minuten gelebt haben.

Gutachter Werner Brosch beschrieb den 52- Jährigen als alkoholabhängig, psychiatrisch unauffällig, emotional instabil und frustrationsintolerant, mit einer kombinierten, aber nicht gravierenden Persönlichkeitsstörung. Der Sachverständige attestierte dem Beschuldigten - auch im Wissen um die vorangegangene gleich gelagerte Tat - im Zusammenspiel von Wut und Alkohol eine höhere Gefährlichkeitsprognose als durchschnittlich. Vom Berauschungsgrad her sei der Mann, der keine Erinnerungslücken habe, zurechnungsfähig.

Der Erschwerungsgrund für die Strafbemessung lag auf der Hand, verwies Richter Manfred Hohenecker auf die einschlägige Verurteilung des Angeklagten wegen Mordes an seiner damaligen Partnerin 1997 in seiner Heimat Ungarn. Zudem habe sich das im Bett überraschte Opfer nicht wehren können. Der Alkoholkonsum des Beschuldigten wirkte sich nicht mildernd aus, weil er schwerer Alkoholiker sei und regelmäßig getrunken hatte.

Richter: "Reue schaut anders aus"

Und zum Geständnis in der Verhandlung am Freitag meinte Hohenecker: "Reue schaut anders aus." Der Angeklagte habe zur Aufklärung wenig beigetragen, sondern sei aufgrund der objektiven Beweislage überführt worden. Die Verteidigung kündigte Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an.

22.04.2016, 15:02
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum