Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 05:35
Foto: APA/Barbara Gindl, Klemens Groh

Land Salzburg droht Millionenstrafe von der Finanz

20.01.2014, 08:35
Vor mehr als 13 Monaten ist in Salzburg die Finanzaffäre aufgeflogen und hat das Land ins Chaos gerissen - aber der Skandal ist noch nicht ausgestanden. Denn auch Gelder aus der "Wohnbaubank" flossen in die Spekulationen. Das waren 320 Millionen Euro. Und weil das in den Selbstanzeigen fehlt, droht nun eine Strafe von zig Millionen.

Das Land hat zwei Selbstanzeigen erstattet, da bei den Spekulationen die Kapitalertragsteuer nicht bezahlt wurde - für Gelder vom Wohnbau- und vom Versorgungs- und Unterstützungsfonds. Da rechnet Salzburg mit Nachzahlungen bis zu 70 Millionen Euro. Doch es könne viel schlimmer kommen, wie Finanzreferent Christian Stöckl (Bild) jetzt bestätigte.

Private Investoren gaben Geld für Wohnbau

Der Grund dafür sind die Gelder der "Wohnbaubank" - 320 Millionen Euro wurden ab 2006 über die Hypobank bei Investoren geholt. Mittel, die als Kredite an das Land gingen und dort dem Wohnbau dienen sollten. In einer Vereinbarung zur "Verwendung von Krediterlösen" legten sich Land und Wohnbaufonds fest, das unbedingt zu beachten. Dieses Papier trägt die Unterschriften von drei Top- Beamten.

Rechnungshof: Geld am selben Tag "veranlagt"

Doch tatsächlich floss das Geld von der Hypobank ans Land und wurde dort noch am selben Tag für Spekulationen verwendet, wie auch der Rechnungshof enthüllte. Besonders ungeheuerlich: Drei solche Darlehen über je zehn Millionen Euro veranlagte das Land noch am 19. Dezember 2012, also 13 Tage nach Auffliegen der Affäre.

Da machten die Beamten so weiter, als ob nichts geschehen wäre. Sie bekamen insgesamt 30 Millionen von der Hypo und legten sie wieder bei der Hypo an - und zwar mit langfristiger Bindung bis in die Jahre 2027, 2028 und 2029. Die drei "Einlagevereinbarungen" unterzeichneten fürs Land der damalige Finanz- Hofrat Eduard Paulus und Harald Kutschera, der als Experte für Derivate und andere Finanzgeschäfte von der Deutschen Bank geholt worden war.

Beamte unterschrieben "Einlagevereinbarung"

Was der Rechnungshof lediglich als "nicht vertragskonforme Verwendung der Darlehensmittel" rügte, ist für das Land möglicherweise fatal. In den Selbstanzeigen an die Finanz ist von diesen Geldern nämlich nicht die Rede - so könnte die "strafbefreiende Wirkung" dieser Selbstanzeigen wegfallen. Anders gesagt: Es droht nicht nur die Nachzahlung aller offenen Steuern, sondern zusätzlich eine Strafe in gleicher Höhe. "Da geht es für uns um zig Millionen Euro", berichtet Stöckl.

Steuerberater und Anwälte im Einsatz

Er versucht seit Wochen, gemeinsam mit Top- Anwälten und -Steuerberatern eine solche Millionenstrafe abzuwenden. "Und die Großbetriebsprüfung der Finanz untersucht auch", sagt der Landes- Vize. "Das Geld ist ja für den Wohnbau verwendet worden, das ist ja zu beweisen. Es floss halt nicht direkt", fügt er hinzu.
Fix ist: Noch 2014 sollen diese Geschäfte mit der Hypo rück- abgewickelt werden. Und am Mittwoch steht das heikle Thema auf der Tagesordnung im Landtag - da ist Aufregung garantiert.

20.01.2014, 08:35
Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum