Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 10:09
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH, APA/HERBERT PFARRHOFER

Kurz kritisiert getrennte AMS- Kurse für Muslime

03.12.2015, 10:08
Der Umgang mit Flüchtlingen sorgt für weitere koalitionäre Auseinandersetzungen: Integrationsminister Sebastian Kurz kritisiert, dass das AMS Wien Kompetenzchecks für Muslime nach Frauen und Männern getrennt abhält. Die Achtung der Grundwerte müsse von Anfang an verlangt und das Schwänzen von Kursen sanktioniert werden, so Kurz. Scharfe Kritik kam auch von der FPÖ und der ÖVP, Sozialminister Rudolf Hundstorfer hält das AMS-Vorgehen dagegen für zulässig.

Prinzipiell seien die Kompetenzchecks "zutiefst sinnvoll und positiv", sagte Kurz. Aber es sei "wirklich absurd", wenn die Kurse für Muslime nach Geschlechtern getrennt, für Russen und andere aber gemeinsam durchgeführt werden. Da gehe es um die Grundwerte und deren Vermittlung "von Anfang an". Kurz sieht hier "keinen Platz für falsch verstandene Toleranz". Wollen Muslime gemischte Kurse nicht besuchen, dürfe man die Grundwerte nicht aufgeben, sondern müsse auf deren Einhaltung pochen - indem man die Mindestsicherung kürzt, weil die beim AMS gegebene Mitwirkungspflicht verletzt wurde.

Kurz im Video: "Wer sich nicht integriert, wird bestraft"

Video: APA

Pilotversuch läuft bis Weihnachten

Konkret geht es um den Kompetenzcheck im Arbeitsmarktservice Wien, der - vorerst bis Weihachten - im Pilotversuch getestet wird. Dabei werden die mitgebrachten Qualifikationen Asylberechtigter erhoben. Die Kurse werden in den Muttersprachen gehalten - jene in Russisch oder Französisch gemeinsam, jene in Arabisch und Farsi (das im Iran und Afghanistan gesprochen wird) nach Frauen und Männern getrennt. Das AMS Wien will damit die Schwelle für Schutzberechtigte aus muslimischen Ländern niedriger machen, viele Asylberechtigte von dort würden sonst nicht an den Kursen teilnehmen, berichtete das ORF- "Mittagsjournal" am Mittwoch.

Sozialminister Hundstorfer hält es zu Beginn der Eingliederungsprozesses für zulässig, den muslimischen Flüchtlingen "einen kleinen Schritt entgegenzukommen" - wobei aber "umgekehrt vollkommen klar ist, dass vermittelt wird, bei uns ist das Leben anders". Alle anderen Maßnahmen seien dann ohnehin gemischt- geschlechtlich.

Kurz an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien
Foto: AP

Kurz fordert "Einhaltung unserer Grundwerte"

Kurz hält es hingegen für nötig, "vom ersten Tag an" die Einhaltung der Grundwerte einzufordern - man könne doch nicht sagen, dass diese "erst nach Wochen, Monaten oder nach einem Jahr gelten" sollten. Das AMS dürfe nicht nur die Ziele Spracherwerb und Einstieg in den Arbeitsmarkt verfolgen, es müssten auch die Grundwerte vorgelebt und vermittelt werden. Wer nicht von Anfang an verlange, dass diese respektiert werden, "tut diesen Menschen nichts Gutes und auch unserer Gesellschaft nicht".

Jedem Menschen, der in Österreich ist und bleiben wolle, müsse klar sein, dass er "unsere Verfassung, unsere Gesetze und unsere Grundwerte einzuhalten hat". Für die Gleichstellung von Frauen und Männern sei lange gekämpft worden, sie dürfe nicht infrage gestellt werden - auch nicht zu Beginn der Integrationsmaßnahmen, so der Minister.

AMS- Chefin verteidigt getrennte Sprachkurse

Die Chefin des AMS Wien, Petra Draxl, verteidigte nach Geschlechtern getrennte Kurse beim Kompetenzcheck. Dies sei im Sinne der Frauen, deren spezifischen Bedürfnissen man so am besten gerecht werden könne, sagte sie am Donnerstag. Dass die Weigerung von Teilnehmern, in eine gemischte Gruppe zu kommen, der Hintergrund sei, bestritt sie: "Das ist Unsinn." Es gebe auch viele funktionierende gemischte Kurse, etwa im Computerbereich. "Wir kennen keine einzige Beschwerde, dass eine Frau, die jetzt aus Syrien kommt, sagt, sie geht in keine gemischte Gruppe."

Scharfe Kritik von ÖVP und FPÖ

ÖVP- Generalsekretär Peter McDonald sagte, es müsse Ziel sein, "unsere österreichischen Werte ab der ersten Minute zu vermitteln und auch einzufordern. Die Gleichstellung von Frau und Mann gehört zu diesen Grundwerten." Der Wiener ÖVP- Chef Gernot Blümel sprach von einem "Verrat unserer Grundwerte". Auch die FPÖ stellte sich strikt gegen getrennte Kurse: Die SPÖ stelle "zutiefst antiquierte Werte" vor die aktuellen europäischen Werte und gebe dadurch "wehrlos die Gleichbehandlung zwischen Mann und Frau auf", so FPÖ- Generalsekretär Herbert Kickl, der eine "geschlechtsspezifische Apartheid" ortete.

Lesen Sie auch:

03.12.2015, 10:08
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum