Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 19:41
Foto: APA/DRAGAN TATIC, krone.at-Grafik

Kurz: "Keine Einwanderung in unser Sozialsystem"

07.01.2014, 15:05
Außenminister Sebastian Kurz geht es scharf an. Der Flug nach Kroatien war zum "Aufwärmen" gewesen, aber sofort nach den Feiertagen folgte am Dienstag eine Blitzreise mitten in die Problemzone: die EU-Zentrale. Treffen mit der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton und den Kommissaren für humanitäre Hilfe und Krisenschutz und für die Erweiterung standen auf dem Programm.

Außenminister Sebastian Kurz über seine europapolitischen Vorstellungen: "Wir wollen nicht nur ein Mitgliedstaat sein, sondern ein aktiver Teilhaber. Wir wollen mitgestalten."

"Niederlassungsfreiheit heißt nicht Wahl des Sozialsystems"

Bei den Gesprächen in Brüssel ging es um die österreichische Position zu aktuellen Problemen wie die EU- Niederlassungsfreiheit (seit der Öffnung für Bulgarien und Rumänien am 1. Jänner) und die humanitäre Katastrophe in Syrien. Die Niederlassungsfreiheit ist in Deutschland, Frankreich, Großbritannien zu einem heißen Thema geworden.

Der Minister konkretisiert die Haltung der Bundesregierung dazu und gibt für Österreich Entwarnung: "Niederlassungsfreiheit heißt nicht Wahl des besten Sozialsystems. Es ist gut, dass wir in Österreich dazu nationalstaatliche Regelungen haben. Kommt jemand in Erwerbsabsicht, ist er willkommen. Kommt jemand, um in das Sozialsystem einzuwandern, geht das nicht. Wenn der Sozialminister weiterhin darauf achtet wie bisher, ist das gut. Deshalb haben wir auch nicht die Probleme anderer Länder."

Auch Syrien wichtiges Thema

Bei der Kommissarin für humanitäre Katastrophen stand das Bürgerkriegsland Syrien im Mittelpunkt. Zu Forderungen in Österreich, mehr als 500 Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen, meint der Außenminister: "Bevor man sich mit neuen Zahlen befasst, sollte man erst das erfüllen, was man bereits zugesagt hat. Bisher sind noch nicht einmal die 500 Flüchtlinge von den internationalen Stellen vermittelt worden."

07.01.2014, 15:05
Kurt Seinitz, Kronen Zeitung, aus Brüssel
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum