Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 00:04
Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko mit Außenminister Sebastian Kurz
Foto: APA/Außenministerium/Dragan Tatic

Kurz beim "letzten Diktator Europas" in Minsk

04.05.2015, 15:12
Außenminister Sebastian Kurz ist am Montag in Weißrussland mit Präsident Alexander Lukaschenko zusammengetroffen. Bei den Gesprächen in der Hauptstadt Minsk ortete der oft als "letzte Diktator Europas" bezeichnete Lukaschenko eine Verbesserung der Beziehungen seines Landes zum Westen. Und Kurz' Amtskollege Wladimir Makej deutete mögliche Zugeständnisse im Bereich der Menschenrechte an.

Seit Ausbruch der Ukraine- Krise scheint Lukaschenko seinen Polit- Kurs ändern zu wollen. Seit Monaten gibt er sich als Vermittler, die wichtigen, wenn auch brüchigen Waffenstillstandsabkommen zwischen der Regierung in Kiew und den prorussischen Separatisten wurden alle in Minsk ausgehandelt und unterzeichnet. Lukaschenko ist offenbar bemüht, sein Image ein wenig aufzupolieren. Und so bezeichnete er den Besuch von Minister Kurz denn auch als "Meilenstein" und warb dafür, dass Österreich und die EU "eine neue Sicht auf Weißrussland bekommen" mögen.

Foto: APA/Außenministerium/Dragan Tatic

Gute wirtschaftliche Zusammenarbeit

Der Präsident zeigte sich außerdem sehr zufrieden mit der Entwicklung der wirtschaftlichen Beziehungen seines Landes zu Österreich. Laut Wirtschaftskammer hat Österreich 2013 rund 280 Millionen Euro in Weißrussland investiert und ist damit einer der größten Investoren dort.

Außenminister Makej bezeichnete die Gespräche zwischen Kurz und ihm sowie Lukaschenko als "sehr ehrlich und aufrichtig". "Ich hoffe, dass der Herr Bundesminister unser Land mit einem vollständigeren Bild von Belarus (anderer Name für Weißrussland, Anm.) wieder verlässt." Auch Kurz sprach von "sehr intensiven und sehr offenen Gesprächen". Er wünsche sich, dass Weißrussland trotz Partnerschaft mit Russland näher an Europa heranrücke. Statt einer diesbezüglichen "Entweder- oder- Politik" plädierte er für eine "Sowohl- als- auch- Politik".

Zugeständnisse bei Menschenrechten?

Weißrussland wird immer wieder wegen Menschenrechtsverletzungen kritisiert und ist zudem das einzige Land in Europa, in dem die Todesstrafe noch vollstreckt wird. Wegen der Unterdrückung der Opposition hat die EU Lukaschenko und weitere 200 Personen mit einem Einreiseverbot bzw. Kontosperren belegt. Auf die Journalistenfrage, ob Minsk willens sei, die Forderungen der EU nach der Freilassung politischer Gefangener und einem Ende der Todesstrafe zu erfüllen, antwortete Makej: "Wir sind bereit, konkrete Schritte zu setzen."

Weißrussland "erwartet aber auch Gegenschritte von der EU", erklärte der Chefdiplomat auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Kurz. Es sei nämlich "absurd", über eine Annäherung Weißrusslands an die EU zu sprechen, wenn gleichzeitig "mehr als 200 Menschen unter Sanktionen stehen", sagte der Minister und kritisierte, dass selbst für Syrien die EU- Sanktionsliste kürzer sei. Makej gab aber zu, dass Weißrussland "kein idealer Staat" sei - sein Land müsse demnach noch "viel lernen".

04.05.2015, 15:12
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum