Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 00:03
Gesundes Essen von unseren Bauern für unsere Kinder und keine Massenproduktion à la USA
Foto: Jürgen Radspieler

"Krone" kämpft um Existenz unserer Bauern

27.12.2014, 16:45
Die Geheimverhandlungen über den Handelspakt mit den USA versetzen niederösterreichische Politiker in Alarmbereitschaft! Mit 40.116 Bauern (davon mehr als 4.700 "Bio") und einer Fläche von 683.405 Hektar ist Niederösterreich nämlich die größte Agrarregion Österreichs mit den meisten Bauern.

Die blau- gelben Landwirte wären bei der Freigabe des Marktes den milliardenschweren US- Agrarkonzernen hilflos ausgeliefert. Es wäre ein Sieg der Agrarindustrie über Niederösterreichs Bauern, wenn das Abkommen unterzeichnet würde . Bei der Massentierhaltung in den USA haben Qualität oder gar Tierschutz keinerlei Stellenwert.

In Österreich Regeln weitaus strenger

"Im Gegensatz dazu sind Österreichs Tierschutz- Richtlinien die strengsten in Europa. Dessen muss sich letztlich auch Landeshauptmann Erwin Pröll im Sinne des Schutzes seiner Bauern bewusst sein", warnt Greenpeace- Aktivist Florian Schweitzer.

Bio- Bergbauer Friedrich Hardegg, einer der prominentesten Landwirte Österreichs: "Alle müssen sich dieses Kampfes David gegen den US- Goliath bewusst sein." Auch Biowinzer- Urgestein Hans Diwald warnt eindringlich vor den Folgen von TTIP.

Unsere Bergbauern wären erste Opfer

Ein drastischer Vergleich: Ein US- Farmer bewirtschaftet im Schnitt 170 Hektar - das ist 14- mal so viel wie bei einem durchschnittlichen EU- Betrieb. Noch kleiner sind unsere Bergbauernhöfe. "Wir haben viele Lieferanten, die uns wertvolle Lebensmittel liefern. Sie wären besonders betroffen und würden wohl von der Massenproduktion überrollt." Niederösterreich ist die Kornkammer Österreichs, wäre aber gegen die riesigen amerikanischen Gentech- Felder chancenlos.

Lesen Sie demnächst in der Printausgabe Ihrer Kronen Zeitung: Wie der Pakt- Abschluss der Kommission mit den USA unseren Konsumentenschutz mit Füßen treten würde.

27.12.2014, 16:45
Mark Perry, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum