Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.08.2017 - 14:44
Heinz-Christian Strache und Marine Le Pen
Foto: AP/Antonio Calanni

Kritik aus FPÖ: "Wir verärgern bürgerliche Wähler"

13.06.2016, 16:00

In der sonst stets einig auftretenden FPÖ ist erstmals seit Jahren ein Kriseln zu vernehmen: Bedeutende FPÖ- Politiker attackieren im "Krone"- Gespräch Parteichef Heinz- Christian Strache. Der Parteichef habe das schlechte Wien- Ergebnis bei der Bundespräsidentenwahl zu verantworten und würde mit "seiner Le Pen" die bürgerlichen Wähler in die Arme von ÖVP- Außenminister Sebastian Kurz treiben. Marine Le Pen, die Vorsitzende der ultrarechten Partei Front National, wird auf Einladung Straches bekanntlich am Freitag im niederösterreichischen Vösendorf auftreten. 

"Immer mehr von uns sehen diese Aktionen sehr kritisch: Mit dem Treffen mit der AfD- Chefin Frauke Petry oder mit dem Auftritt von Marine Le Pen verschrecken wir Freiheitliche doch viele jener bürgerlichen Wähler, die wir mit Norbert Hofer jetzt gewonnen haben", warnen FPÖ- Funktionäre.

Heinz-Christian Strache mit Marine Le Pen auf einem Werbeplakat der FPÖ
Foto: Twitter.com

"Spiel mit Europas Ultrarechten ist gefährlich"

"Nein, das stimmt nicht", kontert Heinz- Christian Strache. Er meint: "Eine Mehrheit ist klar dafür." Das Ergebnis einer aktuellen krone.at- Umfrage (11.199 Teilnehmer) widerlegt ihn nicht: Auch 75,2 Prozent der "Krone"- Leser halten die FPÖ- Kontakte zur AfD für gut. Trotzdem bleiben Straches Kritiker dabei: "Dieses Spiel mit Europas Ultrarechten ist gefährlich, das kann bei der nächsten Wahl den Kanzler kosten."

Gipfeltreffen auf der Zugspitze: FPÖ-Parteichef Strache und AfD-Vorsitzende Petry
Foto: DPA/Sven Hoppe

"Präsidentenwahl zu locker genommen"

Zusätzlich machen die FPÖ- Funktionäre ihren Chef auch für das schwache Wien- Ergebnis bei der Bundespräsidentenwahl verantwortlich: "Das wurde viel zu locker genommen." Tatsächlich kam Norbert Hofer beim ersten Wahlgang in Wien auf nur 27,7 Prozent - die FPÖ hatte bei der Wien- Wahl im Vorjahr aber 30,8 Prozent und 55.000 Stimmen mehr. Dazu Strache: "Da werden Äpfel mit Birnen verglichen, das ist doch Unsinn."

13.06.2016, 16:00
Richard Schmitt, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum