Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 09:41
Foto: APA, APA/EPA, Kristian Bissuti, thinkstockphotos.de / Video: APA

Kraftakt: Heuer nicht mehr als 37.500 Flüchtlinge

20.01.2016, 15:45

Beim Asylgipfel von Bund, Ländern und Gemeinden am Mittwochvormittag in Wien haben SPÖ und ÖVP ein mit Spannung erwartetes Maßnahmenpaket beschlossen. Hier die wichtigsten Eckpunkte, auf die sich Bund, Länder, Städte und Gemeinden geeinigt haben:

  • Insgesamt sollen heuer nicht mehr als 37.500 Flüchtlinge aufgenommen werden, 2017 nur noch 35.000, 30.000 im Jahr 2018 und im Jahr darauf nur noch 25.000.
  • Die Koalition spricht grundsätzlich nicht mehr von einer Obergrenze, sondern von einem "Richtwert" und einer "Planungsgröße".
  • Derzeit sind 90.000 Flüchtlinge im Asylverfahren, ab jetzt sollen es nie mehr als rund 130.000 gleichzeitig sein. Damit sollte in den kommenden vier Jahren ein Rücklauf gewährleistet sein.
  • Grundregel: nie mehr Flüchtlinge als 1,5 Prozent der Bevölkerung - das wären rund 125.500 Personen.
  • Schnellverfahren für Migranten aus "sicheren Herkunftsländern" werden eingeführt, zudem sollen sämtliche Verfahren beschleunigt werden.
  • Das "Asyl auf Zeit" soll wieder forciert werden, der Familiennachzug wird künftig erschwert und strenger geregelt.
  • Vermehrt Sachleistungen statt Geldleistungen in der Grundversorgung und verstärktes Vorgehen gegen missbräuchlichen Bezug.
Foto: Grafik: APA, Quelle: APA/BMI

Faymann: "Richtwert", Mitterlehner: "Obergrenze"

Bundeskanzler Werner Faymann bezeichnete diese Vorgehensweise bei der offiziellen Präsentation des Asylpakets am Mittwochmittag als "Notlösung" und "Plan B", der auch ein "Aufrütteln" der EU bezwecke: "Wir können in Österreich nicht alle Asylwerber aufnehmen." Vizekanzler Reinhold Mitterlehner schilderte die Entwicklung als "dynamisch dramatisch". "Die große Anzahl an Flüchtlingen überfordert unser System", so der VP- Obmann. Daher werde man auch im "Grenzmanagement" auf Kontrollen und Registrierungen setzen, um darauf vorbereitet zu sein, dass es an der Grenze künftig möglicherweise auch "Zurückweisungen" geben könne.

Heuer maximal 37.500 Flüchtlinge - richtig so? Voting in der Infobox!

Was geschehen soll, wenn die "Obergrenze" (Mitterlehner) bzw. der "Richtwert" (Faymann) überschritten wird, ist offen. Dazu sollen zwei Rechtsgutachten in Auftrag gegeben werden, kündigte die Regierungsspitze an.

"Respekt" von Schulz, Kritik der Opposition

In ersten Reaktionen zeigten sich die Spitzen der EU hocherfreut über das Ergebnis des rot- weiß- roten Asylgipfels. "Ich möchte der Republik Österreich meinen größten Respekt abstatten", erklärte etwa EU- Parlamentspräsident Martin Schulz. Österreich habe ebenso wie Deutschland das Problem, "alleingelassen zu werden". Deshalb "verstehe ich, was jetzt beschlossen wurde". Auch EU- Kommissionspräsident Jean- Claude Juncker stieß ins selbe Horn und meinte, es sei bisher "alles im Rahmen des Schengen- Systems".

Weniger positiv wurde das Ergebnis hingegen in Österreich selbst aufgenommen. Für die Freiheitlichen ist der Asylgipfel "wie erwartet" gescheitert. "Das Ergebnis ist ein Weiterwursteln wie bisher nur eben jetzt auf niedrigerem Niveau", sagte FPÖ- Obmann Heinz- Christian Strache. Statt über eine Verteilung der Migrationsströme müsse man über die Verhinderung des Zuzuges von Wirtschaftsflüchtlingen diskutieren. "Die österreichische Bundesregierung kann die Menschenrechte nicht abschaffen", mahnte hingegen die Klubobfrau der Grünen, Eva Glawischnig. Menschenrechtssprecherin Alev Korun warf der Regierung "Scheinmaßnahmen" vor, "um die Bevölkerung zu täuschen".

Für die NEOS verabschiedet sich die Regierung "endgültig von seriöser Politik": "Wie absurd ist es eigentlich, dass jetzt auch die SPÖ für unhaltbare Vorschläge wie eine Obergrenze zu haben ist", fragte sich etwa NEOS- Menschenrechtssprecher Nikolaus Scherak. Das Team Stronach sah in den Ergebnissen ein "Schuldeingeständnis". Bevor Österreich in diesem Jahr weitere 37.500 Asylwerber aufnehme, solle die Regierung einen Plan vorlegen, was mit jenen Flüchtlingen geschehen soll, die zum Teil entgegen der Schengen- und Dublin- Regelungen sowie der Genfer Flüchtlingskonvention in Österreich seien.

Bereits Warnung vor "Elendslagern"

Rechtsexperten hatten bereits vor dem Gipfel vor einer zu klaren Festlegung auf eine genaue Zahl gewarnt und auf flexiblere Berechnungsweisen gedrängt. Migrationsfachleute befürchteten außerdem das Entstehen von "Elendsquartieren" an der österreichischen Grenze etwa in Spielfeld oder in Slowenien, denn die abgewiesenen bzw. nicht eingelassenen Flüchtlinge müssten in Auffanglagern untergebracht werden. Zudem könnten Flüchtlinge ohne negativen Asylbescheid weder abgeschoben noch dauerhaft festgehalten werden.

Lesen Sie auch:

20.01.2016, 15:45
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum